FC Bayern:Salihamidzic bestätigt: Lewandowski will weg

FC Bayern: Will die Bayern verlassen: Robert Lewandowski.

Will die Bayern verlassen: Robert Lewandowski.

(Foto: Stuart Franklin/Getty Images)

Der Stürmer habe mitgeteilt, dass er das Angebot des FC Bayern zur Vertragsverlängerung nicht annehmen werde. Einen vorzeitigen Abschied schließt Salihamidzic aber aus.

Der FC Bayern stemmt sich weiter gegen einen Sommer-Transfer von Robert Lewandowski, hat den Wechselwunsch des Weltfußballers aber nun öffentlich gemacht. "Ich habe mit Lewa gesprochen. In dem Gespräch hat er mir mitgeteilt, dass er unser Angebot, den Vertrag zu verlängern, nicht annehmen möchte und dass er den Verein gerne verlassen würde", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Samstag vor dem Bundesliga-Spiel der Münchner beim VfL Wolfsburg dem TV-Sender Sky.

Der Pole habe ihm gesagt, "dass er gerne was anderes machen möchte", ergänzte Salihamidzic. Einen vorzeitigen Wechsel des 33-Jährigen schon in diesem Sommer schloss er aber erneut aus. Spekuliert wird, dass Lewandowski zum FC Barcelona möchte. Verhandlungen zwischen den Clubs bestritt Salihamidzic.

"Lewa hat Vertrag bis zum Sommer nächsten Jahres. Das ist Fakt", betonte er. Auf die Frage, was passieren müsse, damit er seine Haltung ändere, sagte der Bosnier: "Damit beschäftige ich mich nicht, weil unsere Haltung immer klar war."

Lewandowskis Berater und der FC Barcelona sind sich Medienberichten zufolge mündlich über einen Wechsel des Stürmers im Sommer einig. Barça warte nun auf einen Hinweis der Bayern über die Höhe der Ablösesumme, berichtete der TV-Sender. Noch sei keine konkrete Abmachung zwischen den Clubs erzielt. Zwischen Lewandowskis Agenten Pini Zahavi und Barcelona sei ein Dreijahresvertrag avisiert worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRobert Lewandowski und der FC Bayern
:Beziehungsstatus: offen wie nie

Robert Lewandowski hat den FC Bayern darüber informiert, dass er weg möchte, und der Klub muss nun entscheiden, ob der Abschied sofort erfolgen kann. Die Tendenz beim Stürmer scheint klar zu sein - und der FC Barcelona kratzt schon mal das Geld für ihn zusammen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB