FC Bayern Kovacs Ende naht

Gescheitertes Experiment: Niko Kovac als Trainer des FC Bayern.

(Foto: dpa)

Das Trainer-Experiment mit Niko Kovac wird scheitern. Fitness, Kampfgeist, eine vermeintliche Kenntnis der Kabine - das reicht im Jahr 2018 selbst für den FC Bayern nicht mehr.

Kommentar von Benedikt Warmbrunn

Zu den zahlreichen Kennern der Fußballbranche, die die Arbeit von Niko Kovac kritisch sehen, gehört seit Samstagabend auch ein Mann, der als Spieler in mehreren Ländern die Meisterschaft gewonnen hat, der als Trainer an einer WM teilgenommen und den DFB-Pokal gewonnen hat. "17 Gegentreffer in 12 Spielen beim FC Bayern München, das ist zu viel", sagte dieser Experte, der übrigens als Trainer noch nie beurlaubt worden ist. Es war ein sachliches Argument, und doch eines, das gerade in seiner Nüchternheit eine starke Wirkung hatte. Geliefert hat es schließlich der Fußballfachmann Niko Kovac selbst.

Das 3:3 des FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf war wohl bereits der Anfang des Endes der Zeit von Niko Kovac als Trainer in München, nach nicht einmal fünf Monaten. Die Frage dürfte im Wesentlichen sein, ob Kovac bei der Jahreshauptversammlung am kommenden Freitag noch als Trainer geführt werden wird (falls ja, würden alle Beteiligten seinen Namen wohl ohnehin nur sparsam verwenden). Viel weiter reicht die Geduld ja selbst im Verein nicht mehr, nachdem Präsident Uli Hoeneß am Samstag Kovac lediglich eine Jobgarantie für die Partie in der Champions League am Dienstag gegen Lissabon ausgesprochen hat.

Bundesliga "Ich bin richtig, richtig sauer"
Stimmen zum Remis des FC Bayern

"Ich bin richtig, richtig sauer"

Nach dem 3:3 gegen Aufsteiger Düsseldorf ist Trainer Niko Kovac frustriert, Thomas Müller sucht nach Antworten und Kapitän Manuel Neuer will alles hinterfragen. Die Stimmen zum Remis des FC Bayern.

Der FC Bayern ist mit Kovac im Sommer bewusst ein Experiment eingegangen: Der Klub wollte einen Trainer verpflichten, der den Vorstand (und den Präsidenten) in seiner Aufsicht vom Spiel nicht allzu sehr herausfordert, der dafür aber auf ein paar klassische Tugenden wie Fitness und Kampfgeist setzt, auf einen Trainer, der als wesentliches Qualifizierungsmerkmal anführen konnte, dass er die sog. Bayern-Kabine aus seiner Zeit als Spieler kennt. Einen Trainer übrigens, der angenehm dadurch auffällt, dass er nicht über diese geballte und branchenübliche Selbstvergötterung verfügt.

Spätestens das 3:3 gegen Düsseldorf hat nun aber gezeigt, dass dieses Experiment scheitern wird. Fitness, Kampfgeist, eine vermeintliche Kenntnis der Kabine - das reicht im Jahr 2018 selbst für den FC Bayern nicht mehr, selbst in der vermeintlich ach so langweiligen Bundesliga nicht, zumindest nicht mit diesem in die Jahre gekommenen Kader.

Uli Hoeneß hätte auch schweigen können. Er wollte aber reden

Gegen Kovac sprechen nun, erstens, die Zahlen. An den vergangenen acht Spieltagen sind aus vier Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund neun Punkte Rückstand geworden. Überhaupt hat der FC Bayern in diesem Zeitraum nur neun Punkte gewonnen, zehn weniger als Kovac' vorheriger Verein, Eintracht Frankfurt. So viele Punkte sammelte in dieser Zeitspanne auch der Tabellenzwölfte, der FC Augsburg, und selbst der Tabellenletzte, der VfB Stuttgart, gewann nur drei Punkte weniger.

Gegen Kovac spricht, zweitens, dass der FC Bayern, wie ein Kenner der Fußballbranche am Samstagabend gesagt hat, "schlecht" und "uninspiriert" spielt, dass die Spieler Fehler machen, die "hanebüchen" sind, dass "fast jeder Gegenangriff ein Tor ist", dass die Mannschaft "Fußball ohne Selbstvertrauen" spielt. Zusammengefasst: Dass all dies "nicht akzeptabel" sei.

Gegen Kovac spricht drittens und hauptsächlich, dass all diese Zitate von Uli Hoeneß stammen. Der Präsident hätte am Samstag auch schweigen können. Er wollte aber reden. Wenn Hoeneß so gesprochen hat, dann hat das noch kein Trainer in der Vereinsgeschichte überstanden.

Was im Moment für Kovac spricht? Dass der Verein es ihm maximal schwer gemacht hat mit diesem in die Jahre gekommenen Kader. Dass dieser in die Jahre gekommene Kader durch viele Verletzungen zusätzlich geschwächt ist. Dass Hoeneß Kovac unbedingt als Trainer wollte und noch zuletzt demonstrativ geschützt hatte ("verteidigen bis aufs Blut"). Dass es keinen natürlichen, logischen Kandidaten als Nachfolger gibt. Und vielleicht sogar, dass Kovac angenehm dadurch auffällt, dass er eben nicht über die geballte und branchenübliche Selbstvergötterung verfügt.

Bundesliga "So was habe ich eigentlich nur in Slapstick-Filmen gesehen"

Uli Hoeneß nach Bayern-Remis

"So was habe ich eigentlich nur in Slapstick-Filmen gesehen"

Der Bayern-Präsident prangert nach dem 3:3 gegen Düsseldorf individuelle Fehler der Spieler an. Trainer Niko Kovac betreibt rhetorische Selbstverteidigung - von Hoeneß bekommt er wenig Unterstützung.   Aus dem Stadion von Christopher Gerards