FC Bayern Kovac gewinnt gegen seinen Schattentrainer

Niko Kovac bei seinem ersten Spiel als Bayern-Trainer.

(Foto: REUTERS)
  • Der FC Bayern schlägt Paris Saint-Germain in einem Testspiel in Klagenfurt mit 3:1. Für Niko Kovac ist es der erste Sieg im ersten Spiel.
  • Für Bayern erzielen Javi Martinez, Renato Sanches und Joshua Zirkzee die Tore.
  • Für Kovac ist es auch ein Sieg über Thomas Tuchel, den der FC Bayern eigentlich als Jupp-Heynckes-Nachfolger holen wollte.
Von Benedikt Warmbrunn, Klagenfurt

Arm in Arm liefen die beiden Männer in den Sommerabend hinein, zehn Meter, 20 Meter, 25 Meter, ganz in ihr Gespräch versunken, sie ließen sich nicht los. Als sie sich schließlich doch voneinander trennten, klatschte der kleinere der beiden Männer dem anderen auf den Hintern. Es war eine Geste, wie sie im Sport für Gewinner und Gönnertypen reserviert ist.

Und derjenige, der nun gönnen konnte, das war Niko Kovac.

Der FC Bayern hat am Samstagnachmittag in Klagenfurt das erste Testspiel vor der neuen Saison absolviert, es war die erste Partie von Kovac als Trainer des Vereins, aber daraus allein zog sie nicht ihren Reiz. Ihren Reiz gewann sie daraus, gegen wen es ging. Gegen Paris Saint-Germain. Und gegen deren Trainer, Thomas Tuchel.

Tuchel, das zur Erinnerung, galt ja rund um den Jahreswechsel einige Monate lang als möglicher Kandidat für die Nachfolge von Jupp Heynckes als Trainer in München. Der Klubboss Karl-Heinz Rummenigge fand, dass Tuchel eine gute Lösung wäre. Der Sportdirektor Hasan Salihamidzic fand auch, dass Tuchel eine gute Lösung wäre. Der Präsident Uli Hoeneß dagegen war so lange verschraubt in den Glauben, dass es außer Heynckes keine andere Lösung gebe, dass Tuchel auf einmal kein Kandidat mehr war. Sondern Trainer von Paris Saint-Germain. Und so einigten sie sich auf Kovac als neuen Trainer.

Fußball-WM Betriebshygiene und Privatfriseure
Fußball-WM

Betriebshygiene und Privatfriseure

Sami Khedira rechnet erstmal nicht mit einer Nominierung, die beiden Abwehrchefs sollen sich herzlich abgeneigt sein und überhaupt fehlte eine übergeordnete Autorität. Teil 2 der großen SZ-Analyse zum WM-Aus und den Folgen.   Von Moritz Kielbassa, Christof Kneer und Philipp Selldorf

Tuchel startet die Charmeoffensive

Sie sind beim FC Bayern in diesen ersten Wochen demonstrativ glücklich mit ihrer Entscheidung. Salihamidzic ist mit Kovac befreundet, Rummenigge lobt dessen Akribie, und Hoeneß freut sich still, dass einer den FC Bayern trainiert, der einst schon als Spieler im Training des FC Bayern stand. Tuchel? Ist in München gegenwärtig kein Thema mehr. Er dürfte auch nach diesem Nachmittag nicht mehr zu einem Thema werden - Kovac gewann das Duell gegen seinen Schattentrainer 3:1 (0:1).

Das erste Mal begegneten sich die beiden eine halbe Stunde vor dem Anpfiff, Kovac kam gerade vom TV-Interview, Tuchel ging zum TV-Interview. Tuchel, kurze Hose, langärmeliges Shirt, zog Kovac, lange Trainingshose, kurzärmeliges Polo-Shirt, zur Seite, und sofort startete er eine Charmeoffensive. Ein fester Handschlag, Tuchel legte seinen langen Arm um Kovac' Schulter, er zog ihn zu sich heran. Eineinhalb Minuten lang ließ Tuchel seinen Kollegen nicht mehr los. Weitere Umarmungen, weitere Umklammerungen, einmal redete Tuchel leidenschaftlich auf Kovac ein, seine Hände hatte er auf dessen Schultern gelegt. Kovac, der Mann mit dem Kämpferherz, ließ all diese Berührungen geduldig über sich ergehen. Er redete so, wie es ihm am liebsten ist: ganz sachlich.

Wie verschieden diese beiden Trainertypen sind, zeigte sich auch während des Spiels. Kovac stand meist stoisch vor seiner Bank, die Arme vor der Brust verschränkt, manchmal legte er seine Finger an die Lippen. Hatte er etwas mitzuteilen, rief er ein paar Worte, dazu eine unaufgeregte Handbewegung. Erst in der zweiten Halbzeit lief er auch gelegentlich an der Linie auf und ab, weiter ganz gelassen.

Tuchel dagegen, der Meister der Inszenierung, setzte sich auf eine Kühlbox, das war natürlich schön für die Fotos. Die Arme schleuderte er durch die Luft, in Kreisen, in kleinen Wirbelstürmen. Manchmal scherzte er mit seinen Mitarbeitern auf der Bank. Einmal unterhielt er sich laut mit Gigi Buffon, seinem berühmten Torhüter, und in diesem Moment war nicht ganz klar, wer nun gerade wem Anweisungen gab. Erst gegen Ende der Partie saß Tuchel etwas stiller auf seiner Box.

Kovac, das haben sie beim FC Bayern noch einmal genau beobachten dürfen, ist also in vielem diesem Thomas Tuchel ein Gegenbild. Gestört haben wird sie das an diesem Nachmittag kaum.