bedeckt München 26°

Bundesliga:FC Bayern verpflichtet Kouassi aus Paris

Ligue 1 2019-20, AS Monaco-PSG 1-4, TANGUY KOUASSI NIANZOU LIGUE 1 2019-20 AS MONACO-PSG 1-4 PUBLICATIONxNOTxINxITA; Tanguy Nianzou Kouassi

Tanguy Nianzou Kouassi: Kommt aus Paris nach München

(Foto: imago images/Buzzi)

Die Münchner schnappen Thomas Tuchel ein Talent weg: Der 18-jährige Tanguy Nianzou Kouassi soll die Defensive der Bayern verstärken.

Der Transfer des französischen Defensivtalents Tanguy Nianzou Kouassi vom französischen Meister Paris Saint-Germain zu Bayern München ist perfekt. Der 18-Jährige erhält beim deutschen Fußball-Rekordmeister einen Vertrag bis 2024. Kouassi ist ablösefrei.

"In unseren Augen ist er eines der größten Talente in Europa", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Seine Top-Position ist Innenverteidiger, aber er kann auf mehreren Positionen spielen. Wir sind sicher, dass er bei uns eine große Karriere machen wird und eine absolute Verstärkung ist." Kouassi ergänzte, er hoffe "sehr, dass ich mich hier durchsetze und viele Einsätze haben werde".

Der Innenverteidiger gab in der abgelaufenen Saison sein Profidebüt für PSG und absolvierte unter Trainer Thomas Tuchel insgesamt 13 Pflichtspiele in der Liga, den Pokalwettbewerben und der Champions League (drei Tore). "Wir haben ihm Vertrauen gegeben, er hat Spielminuten bekommen", klagte Tuchel zuletzt über den Abschied des Eigengewächses.

Kouassi ist nach Torwart Alexander Nübel (Schalke 04) der zweite Bayern-Neuzugang für die kommende Saison. Zudem soll auch der Wechsel von Leroy Sané von Manchester City zu den Münchnern perfekt sein. Laut Medienberichten soll die Ablöse für den deutschen Nationalspieler weniger als 50 Millionen Euro betragen. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus.

© SZ.de/sid/dpa/ska
Hasan Salihamidzic

Hasan Salihamidzic
:Die absolute Anerkennung fehlt ihm noch

Hasan Salihamidzic rückt beim FC Bayern zum Sportvorstand auf. Seine Bilanz als Sportdirektor war wechselhaft, doch der Sané-Transfer zeigt: Er baut das Team der Zukunft nach seinen Vorstellungen.

Von Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite