Premier League:Gündogan gibt Entwarnung

Lesezeit: 2 min

Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan muss nur kurz pausieren diesmal (Archivbild).

(Foto: dpa)

Der Manchester-City-Spieler kann in den kommenden Tagen schon wieder trainieren. Angelique Kerber gewinnt erstmals in diesem Jahr gegen eine Top-20-Spielerin.

Fußball, Manchester City: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan hat sich beim Sieg mit Manchester City im Ligapokal gegen West Bromwich Albion (2:1) am Mittwoch nur eine leichte Verletzung zugezogen und wird voraussichtlich schon in den kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen. Das gab Man City am Donnerstag bekannt. Gündogan war zuvor von der medizinischen Abteilung des Premier-League-Vereins untersucht worden. Dabei sei "keine erhebliche Verletzung" festgestellt worden, hieß es in der Mitteilung, die der Club auf seiner Website veröffentlichte.Gegen West Bromwich Albion hatte Gündogan erstmals nach neunmonatiger Verletzungspause wieder in der Startelf der Skyblues gestanden und die Vorlage zum 1:0 gegeben. Nach einem Foul musste er jedoch mit Beschwerden am Knie ausgewechselt werden. "Das betroffene Knie ist nicht das, was Ilkay nach seiner letzten Verletzung in Watford für neun Monate außer Gefecht gesetzt hat", teilte Man City mit.

Tennis, Tokio: Mit einem Sieg gegen die an Nummer zwei gesetzte Karolina Pliskova aus Tschechien hat die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber beim WTA-Turnier in Tokio das Halbfinale erreicht. Die 29-Jährige aus Kiel setzte sich am Freitag in einer Neuauflage des US-Open-Endspiels von 2016 in 1:49 Stunden mit 7:6 (7:5), 7:5 durch. Im neunten Duell mit der 25-Jährigen war es der sechste Sieg für Kerber. Im Kampf um den Einzug in ihr zweites Endspiel in diesem Jahr nach dem Titel in Monterrey im April trifft Kerber am Samstag auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa. Im direkten Vergleich führt Kerber 5:4.

Fußball, Schweiz: Eklat im schweizerischen Fußball: Rolf Fringer, früherer Trainer des VfB Stuttgart und heutiger TV-Experte, ist am Rande einer Super-League-Partie tätlich attackiert worden. Klub-Chef Cristian Constantin vom FC Sion ging nach dem 2:1 seines Teams beim FC Lugano am Donnerstagabend auf den 60-Jährigen los."Ich drehte mich um und hatte schon den ersten Schlag mitten im Gesicht", sagte Fringer der Zeitung Blick: "Es folgten einige weitere Schläge. Ich drehte mich ab und wollte flüchten, bin dabei aber über die Kamera gestolpert."Auslöser war wohl Fringers Kritik im Sender Teleclub in den vergangenen Wochen, die Constantin nicht auf sich sitzen lassen wollte. Diese sei "immer sachlich" gewesen, sagte Fringer, der einst auch Nationaltrainer der Schweiz war. "Ich persönlich gehe davon aus, dass ich Strafanzeige wegen Körperverletzung einreichen werde", sagte Fringer: "Aber ich muss jetzt erst einmal diesen Schock verdauen und dann entscheiden, was ich unternehme."Constantin zeigte sich später wenig reumütig. "Fringer hat mich diese Woche verbal attackiert und kritisiert", sagte der 60-Jährige im Blick: "Ich habe ihn gepackt und ihm in den Arsch getreten. Es fühlt sich gut an! Das ist nicht die feine Art, aber wenn man angegriffen wird, wehrt man sich halt."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema