FC Bayern in der Einzelkritik – Mario Mandzukic

Mario Mandzukic: Gut, dass sich der Kroate nicht von der unnötigen Kriegsrhetorik seines montenegrinischen Gegenüber Mirko Vucinic anstecken ließ. Hat martialisches Gerede auch nicht nötig bei seiner Klasse. Musste früh erkennen, dass es Juve mit dem Kämpfen ernst meinte - sah dann aber selbst Gelb, was ihn das Hinspiel im Halbfinale kosten wird. Konnte sich über mangelnden Körperkontakt zu den Herren Chiellini und Bonucci nicht beschweren, bewegte sich aber auch nicht genug, um sich deren Zudringlichkeit zu entziehen. Hatte dann die eine Szene, die ihn so wertvoll macht: Hielt nach Buffons Abpraller gedankenschnell sein Haupt hin und traf zum 0:1.

Bild: dpa 10. April 2013, 22:452013-04-10 22:45:55 © SZ.de/jbe/hum