FC Bayern in der EinzelkritikGruppenknuddeln in Ekstase

Manuel Neuer hat seine Kollegen schrecklich lieb, Franck Ribéry wird einen ganzen Nachmittag lang ausgepfiffen, Toni Kroos bewirbt sich mit einer peinlichen Schwalbe für einen Stammplatz und Luiz Gustavo schießt ganz unverhofft ein wichtiges Tor. Der FC Bayern beim 1:0 in Wolfsburg in der Einzelkritik.

FC Bayern in der Einzelkritik – Manuel Neuer

Manuel Neuer hat seine Kollegen schrecklich lieb, Franck Ribéry wird einen ganzen Nachmittag lang ausgepfiffen, Toni Kroos bewibt sich mit einer peinlichen Schwalbe für einen Stammplatz und Luiz Gustavo schießt ganz unverhofft ein wichtiges Tor. Der FC Bayern beim 1:0 in Wolfsburg in der Einzelkritik.

Von Maik Rosner, Wolfsburg

Nahm vor dem Anpfiff Rafinha in den Arm. Sah dabei aus wie der große Bruder, der den kleinen Bruder beim Knuddeln beinahe ungewollt erdrückt. Sah danach schnell den ersten Angriff auf sich zurollen und den Ball durch den Strafraum sausen. Verlebte sonst aber einen eher ruhigen Nachmittag - bis auf den vermeintlichen Abseitstreffer von Helmes, der zu Neuers Glück nicht anerkannt wurde. Weiß seit seinem Fehler beim 0:1 gegen Mönchengladbach, dass das die gefährlichsten Nachmittage sind. Hat offenbar daraus gelernt und sein Timing beim Herauslaufen verbessert. Klärte kurz vor der Pause sicher mit dem Kopf vor der Strafraumgrenze. Geht also weiterhin Risiko an gefährlichen Nachmittagen.

Bild: REUTERS 13. August 2011, 17:552011-08-13 17:55:59 © sueddeutsche.de/ebc