FC Bayern in der Einzelkritik:Götze läuft im Höllentempo Slalom

Mario Götze umwackelt rasant seine Gegenspieler. Robert Lewandowski zeigt seine Qualitäten als Hobbygärtner. Juan Bernat gelingt beinahe ein Tor. Der FC Bayern in der Einzelkritik.

Aus dem Stadion von Matthias Schmid

1 / 14

Manuel Neuer

FC Bayern Muenchen v Hamburger SV - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Will immer spielen, auch in Spaßspielen im Sommer gegen Mannschaften wie den SV Hohenfuch II, B-Klasse Zuspitze. Braunschweig trat in München zu einem Pflichtspiel an. Trainer Pep Guardiola hätte es sich deshalb schon gar nicht erlauben können, Manuel Neuer auf die Bank zu beordern, der Nationaltorhüter hätte seinem Vorgesetzten wohl einen Vogel gezeigt, wie dieser Neuer gegen Köln, nachdem dieser einen Rückpass aufgenommen hatte. So ist der Streit offiziell beigelegt, ohne Friedenspfeife. Nach zwölf Sekunden musste er einen Rückpass bereits weit ins feindliche Land schlagen. Zwei weitere Rückpässe landeten beim Gegner. Hat Neuer das Fußballspielen verlernt? Auf seinem Kerngebiet nicht gefragt.

2 / 14

Rafinha

FC Bayern Muenchen v Eintracht Braunschweig - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

Spielt normalerweise auch, wenn Philipp Lahm nicht verletzt ist. Gegen Braunschweig tauchte der rechte Außenverteidiger sogar hinter den Spitzen auf und sorgte auch für den ersten Torschuss des Spiels. In seinem Kerngeschäft konzentriert, als er im Strafraum Hendrick Zuck den Ball vom Fuß spitzelte.

3 / 14

Dante

FC Bayern Muenchen v Eintracht Braunschweig - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

Profitierte davon, dass das Spiel gegen Braunschweig zwar kein Spaßspiel, aber immer das Achtelfinale im Pokal war. In der Bundesliga oder in der Champions League kaum mehr gefragt. "Ich bin sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr enttäuscht" hatte er neulich via Zeitung mit den vier großen Buchstaben kundgetan, weil die Kritiker ihn seit dem 1:7 bei der WM nur noch negativ bewerten würden. Gegen Braunschweig hatte der Brasilianer keinen Grund für Klagen, er spielte routiniert und machte keine Fehler. Am Ende zeigte er noch ein übermotiviertes Tackling, für das er Gelb sah.

4 / 14

Jerome Boateng

FC Bayern Muenchen v Eintracht Braunschweig - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

Sitzt ab und an mal auf der Bank, aber wenn die wichtigen Partien anstehen, die K.o.-Spiele in der Champions League, spielt er immer. Deshalb hatte auch der FC Barcelona ihn im Sommer holen wollen, wie Jérôme Boateng jetzt erzählte. Aber er findet München schöner, auch ohne Meer. Am schönsten findet er aber Berlin, da dürfte er bald wieder vorspielen, im Pokalfinale - und vielleicht sogar im Endspiel der Champions League. Gegen Braunschweig unterfordert, sodass er schon mal einen Plan für die Feierlichkeiten danach entwerfen konnte - in den Clubs der Hauptstadt.

5 / 14

David Alaba

-

Quelle: AFP

Wenn er nicht spielt, dann ist er verletzt. Denn David Alaba kann überall spielen. Sagt Guardiola. Vielleicht auch mal für Neuer im Tor? Der FC Bayern braucht ihn aber vorne, für die wichtigen Tore. Wie gegen Braunschweig, als er einen Freistoß zum 1:0 unter die Latte zauberte, als habe der Österreicher solche formidablen Freistoßtore erfunden. Als linker Außenverteidiger in solchen Spielen auch verschenkt.

6 / 14

Bastian Schweinsteiger

-

Quelle: AP

Mit Bastian Schweinsteiger liefert sich Alonso das eine oder andere interne Scharmützel um den schönsten weiten Pass des Spiels, sozusagen um den schönsten chirurgischen Handgriff. Beim Grätschen ist der Oberbayer dem Spanier aber weit voraus. Einmal holte er den Braunschweiger Benjamin Kessel so rüde von den Beinen, dass er von der Südkurve lautstark gefeiert wurde. Schiedsrichter Jochen Drees verstand den Humor allerdings nicht - und sanktionierte die Aktion mit der Gelben Karte.

7 / 14

Xabi Alonso

Bayern München - Eintracht Braunschweig

Quelle: dpa

Spielt nicht mehr immer, aber immer noch, wenn es wichtig wird und Guardiola mit der bestmöglichen Mannschaft spielt, wie er vor der Partie gegen Braunschweig angekündigt hatte. Er musste gegen Braunschweig auch nicht hinterherlaufen, "da ist er der schlechteste Spieler der Welt", hatte sein Trainer kundgetan. Gegen Braunschweig stand ihm Seung-Woo Ryu auf den Füßen, aber bis zur Toilette ist er dem Spanier nicht gefolgt, sodass er ab und an seine chirurgischen 50-Meter-Pässe vollführen konnte.

8 / 14

Mario Götze

-

Quelle: AFP

Nur der FC Bayern kann sich erlauben, auch mal den Weltmeisterschaftfinalsiegtorschütze auf die Bank zu setzen, gegen Braunschweig spielte er aber und zeigte gleich mal schöne Zirkuseinlagen, als er den Ball ein paar Mal jonglierte und sich um die Achse drehte, um ihn zum Mitspieler elegant weiter zu leiten. Nach der Pause umkurvte er im Höllentempo die Gegenspieler wie Slalomstangen und schob zum 2:0 ein. Hatte ihm Bastian Schweinsteiger einen Auftritt von seinem Kumpel Felix Neureuther zugespielt?

9 / 14

Arjen Robben

Munich's Robben and Braunschweig's Sauer jump for a header during their DFB Pokal soccer match in Munich

Quelle: REUTERS

Eine schöpferische Pause hat Arjen Robben wohl nicht nötig, er spielt immer. Gegen Braunschweig überraschte er die Zuschauer in der Anfangsphase mit einer astreinen Grätsche auf Höhe der Mittellinie, die so formvollendet schön war, wie früher die Tacklings von Jürgen Kohler oder Guido Buchwald. Im Spiel nach vorne allerdings nicht so stilprägend wie sonst. Musste bei Ballbesitz auch stets erst einmal zwei lästige Widersacher abschütteln. Spielte immerhin den Pass auf Götze, der dann zum Tor führte. Bekam seine schöpferische Pause dann zehn Minuten vor Schluss.

10 / 14

Franck Ribery

Bayern München - Eintracht Braunschweig

Quelle: dpa

Wenn er nicht spielt, schaut er so traurig wie ein Kind drein, das man sein Lieblingsspielzeug weggenommen hat. Frank Ribérys Lieblingsspielzeug ist der Ball und er war froh, dass er gegen Braunschweig mit ihm spielen durfte. Doch so viel wollte ihm nicht gelingen, sodass er wieder traurig dreinblickte, als er nach einer Stunde ausgewechselt worden ist.

11 / 14

Robert Lewandowski

-

Quelle: AFP

Darf fast jedes Spiel spielen, weil Guardiola langsam zu schätzen beginnt, dass ein Fußballer auch größer als 1,75 Meter sein darf. Vor allem wenn er die Bälle so genial aus der Luft holt, als hätte er eine Gießkanne voll mit Sekundenkleber auf seinen großen Zeh geschmiert. Aufs Tor schoss er gegen Braunschweig aber nur einmal - und das weit drüber.

12 / 14

Juan Bernat

VfL Wolfsburg - FC Bayern München 4:1

Quelle: dpa

Spielt bei Guardiola immer, egal ob gegen den SV Hohenfuch II oder Real Madrid, und er spielt immer so, dass sich anschließend niemand erinnern kann, ob er mitgespielt hat. Gegen Braunschweig musste er allerdings sechzig Minuten warten, bis er aufs Feld traben durfte, er kam für Ribéry und hätte fast etwas Erinnerungswürdiges geschafft: ein Tor. Doch der Spanier schoss am langen Pfosten vorbei.

13 / 14

Sebastian Rode

504671265

Quelle: Geunter Schiffmann/AFP

Kam für Schweinsteiger ins Spiel und durfte zeigen, dass er auch noch da ist. Nach der Winterpause war es etwas ruhiger um ihn geworden beim FC Bayern.

14 / 14

FC Bayern Muenchen v Eintracht Braunschweig - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

Darf auch mal in wichtigen Spielen auf der Bank sitzen, weil Bayern zu viele gute Spieler im Kader hat, die Tore schießen wollen und können. Gegen Braunschweig kam er für Robben in den letzten zehn Minuten rein. Seine Bilanz: zweimal wurde er gefoult, drei Schüsse, kein Tor, nur einmal Außennetz.

© SZ.de/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB