FC Bayern in der Einzelkritik – Anatolij Timoschtschuk

Angestellt eigentlich als braver Aushilfstrommler, gab der Ukrainer plötzlich den Dirigenten. Ordnete das defensive Mittelfeld mit grimmiger Entschlossenheit und öffnete zudem das bayerische Offensivspiel häufig mit einem schlauen Pass. Aus der Ukraine sollen ja die Kosakenlieder überliefert sein. An diesem Abend  passten sie hervorragend zur bayerischen Blasmusik. Dass dabei auch in schöner Regelmäßigkeit ein falscher Ton, sprich ein Foul, dabei war, störte nicht, weil Schiedsrichter Gräfe ihn gewähren ließ.

Bild: AP 24. September 2011, 20:432011-09-24 20:43:07 © sueddeutsche.de/segi