bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern in der Bundesliga: Auf dem Weg zur europäischen Spitzenelf

Nach dem überaus souveränen Sieg gegen Kaiserslautern zeigen sich die Spieler des FC Bayern zufrieden - nur die Debatte um Arjen Robbens Reservistenrolle nervt sie gewaltig. Dabei zeigt doch genau dessen Degradierung, auf welchem Weg die Münchner sich befinden könnten.

Arjen Robben stellte gleich zwei Rekorde auf an diesem Samstag. Nach dem Spiel bedankte sich der sensible Holländer ausgiebig bei den Fans des FC Bayern, um 17.21 Uhr ging er vom Rasen in die Katakomben. Exakt acht Minuten später huschte er durch die Mixed Zone, was natürlich einen Rekord für das schnellste Duschen, Eincremen und Umziehen in der mittlerweile fast 50-jährigen Geschichte der Bundesliga bedeutete.

119687824

Endlich wieder im Einsatz, allerdings war Arjen Robben bei der Partie nur 35 Minuten im Spiel.

(Foto: AFP)

Freilich huschte Robben nicht, er marschierte im Stechschritt an den Journalisten vorbei, er war dabei schneller als jemals ein Profi zuvor in der mittlerweile fast siebenjährigen Geschichte der Arena in Fröttmaning. Flink vorbei an den nervenden Fragestellern, hinauf zu den Räumlichkeiten für die ganz wichtigen Personen im Stadion.

Natürlich hält sich Robben für die allerwichtigste Person im Stadion, womöglich hält er sich für den allerwichtigsten Fußballer auf der Welt, es könnte sogar sein, dass er sich für den allerwichtigsten Menschen überhaupt hält. Deshalb kommt es für Robben der Blasphemie nahe, wenn er nicht von Beginn an spielen darf - und das zwei Mal hintereinander und obwohl sich Robben für gesund und topfit erklärt hatte.

Deshalb wurde nach dem 2:0-Sieg des FC Bayern gegen den FC Kaiserslautern kaum über den Sieg des FC Bayern debattiert, sondern darüber, dass Robben nur 35 Minuten mitwirken durfte, weil ihn Trainer Jupp Heynckes wie schon beim Pokalspiel in Stuttgart zunächst auf die Ersatzbank geschickt hatte.

Es gab aber auch sonst nicht viel zu diskutieren. Der FC Bayern hatte die Partie gegen überaus harm- und mutlose Lauterer kontrolliert, früh die Führung durch Mario Gomez und rechtzeitig den zweiten Treffer durch Thomas Müller erzielt und in der ersten Halbzeit dafür gesorgt, dass der Gegner nur bei An- oder Abstoß an diesem Spiel teilnehmen durfte.

"Kontrolliert aber kein Feuerwerk"

Nach dem Spektakel ließen es die Münchner in den zweiten 45 Minuten ruhiger angehen und sorgten dafür, dass die Lauterer überhaupt nicht mehr am Spiel teilnehmen durften, weil es keinen Anstoß und kaum noch Abstöße gab. "Das war jetzt kein Feuerwerk in der zweiten Halbzeit", sagte Toni Kroos nach dem Spiel, "wir haben das Spiel kontrolliert und keine Gefahr zugelassen."

Für die Reduktion des Spieltempos hatten die Münchner Spieler jeweils ihre ganz persönlichen Gründe, Franck Ribéry etwa machte das Wetter dafür verantwortlich ("War ja auch ganz schön kalt!"), Mario Gomez seine Kollegen: "Ich hätte schon gerne weiter nach vorne gespielt, aber die Mittelfeldspieler wollten sich lieber die Bälle zuspielen."

Weil die Vorstellung der Münchner weder Anlass zu Kritik noch zu Lobgesängen bot, durften die Spieler auf Details eingehen. Etwa auf den Treffer von Thomas Müller, der nach fünf Monaten ohne Torerfolg (in Pflichtspielminuten: 1162) wieder einen Treffer erzielte. "Das sah ja ziemlich leicht aus", scherzte Mario Gomez, mittlerweile selbst bei 18 Saisontreffern angelangt, über den Kopfball seines Kollegen, "er setzt sich gegen drei Gegenspieler und den Torwart durch."

Gomez weiß, wie sich das anfühlt, wenn man als Stürmer lange ohne Treffer bleibt, die Minuten gezählt werden und die Kollegen Witze reißen: "In diesen Späßen steckt ja immer ein bisschen Ernst, dann beschäftigt einen das schon." Müller selbst dagegen reagierte betont locker, lächelnd stand er vor den Jurnalisten und gab Antworten, die letztlich ausdrücken sollten: Jaja, ich habe wieder getroffen, jetzt regt Euch mal wieder ab.

Zur SZ-Startseite