FC Bayern Hoeneß will Konkurrenten "weinen sehen"

Ist guter Laune: Uli Hoeneß (Archivbild).

(Foto: dpa)

Der Bayern-Präsident verschickt eine Drohung an Dortmunder und Leipziger. Angelique Kerber scheitert beim Tennisturnier in Brisbane. Zehnkämpfer Ashton Eaton tritt zurück.

Fußball, Bundesliga: Nach seiner Rückkehr als Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München hat Uli Hoeneß erneut eine verbale Kampfansage an die Konkurrenz geschickt. "Es ist unsere Aufgabe, all die Freunde, die sich jetzt schon die Hände reiben, dass es endlich beim FC Bayern auch mal bergab geht, am Saisonende wieder weinen zu sehen", sagte Hoeneß bei Sky und fügte mit Blick auf den großen Rivalen Borussia Dortmund an: "Dortmund hatte gemeint, dieses Jahr sei ein Jahr, in dem sie dem FC Bayern richtig auf die Pelle gerückt sind. Und was ist passiert? Ich habe an Weihnachten auf die Tabelle geschaut und festgestellt, es sind wieder zwölf Punkte."

Auch vor dem starken Aufsteiger RB Leipzig um Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hat Hoeneß nach eigener Aussage "gar keine Angst. Erstens ist es ja endlich, Herr Mateschitz ist ja auch schon 70. Und ob ein eventueller Nachfolger auch eine ähnliche Strategie fährt wie Herr Mateschitz, den ich schätze? Das ist eher gefährlich, dass es so abhängig von einer Person ist. Die Zukunft des FC Bayern ist da auf viel breiteren Beinen als die von RB Leipzig", sagte der 65-Jährige.

Uli Hoeneß

Jüngster Manager, Lautsprecher, Steuerhinterzieher

Aufsteiger Leipzig fühlt sich indes vom deutschen Fußball-Rekordmeister "Lichtjahre" entfernt. "Das ist keine Floskel, das ist so - und das hat man ja auch im letzten Spiel 2016 gesehen. Das betrifft nicht nur den Sport, sondern den Verein in allen Bereichen", sagte der RB-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff in einem Interview dem Kicker. Die Leipziger hatten am letzten Spieltag der Bundesliga vor der Winterpause mit 0:3 bei den Münchnern verloren. Sie waren punktgleich angereist, nun liegen sie vor dem Wiederbeginn der Saison mit drei Punkten Rückstand weiter auf Platz zwei. Der FC Bayern sei ein Verein, von dem RB sehr viel lernen könne, meinte Mintzlaff: "Es ist auch nicht so, dass wir dauerhaft auf Augenhöhe mit Bayern und Dortmund sein wollen." In den nächsten drei bis sechs Jahren peilt RB nach Mintzlaffs Angaben eine "gute Top-6-Platzierung als Ziel" an.

Tennis, Australien: Die Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber ist bei ihrem ersten Turnierstart 2017 schon im Viertelfinale gescheitert. Die 28-Jährige aus Kiel unterlag am Donnerstag in Brisbane der Ukrainerin Jelina Switolina mit 4:6, 6:3, 3:6. Nach 1:57 Stunden verwandelte Switolina den Matchball. Kerber hatte in der ersten Runde ein Freilos. Schon in ihrem Zweitrundenspiel gegen Ashleigh Barty aus Australien hatte sich die zweimalige Grand-Slam-Gewinnerin des Jahres 2016 am Mittwoch schwer getan.

Julia Görges hat beim Tennis-Turnier in Auckland die frühere Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki bezwungen und das Halbfinale erreicht. Die Bad Oldesloerin gewann am Donnerstag gegen die Dänin in drei Sätzen 1:6, 6:3, 6:4. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft die 28-Jährige nun auf die Kroatin Ana Konjuh. Die WTA-Veranstaltung in Neuseeland ist mit knapp 227 000 Dollar dotiert und dient der Vorbereitung auf die Australian Open, die am 16. Januar in Melbourne beginnen.

Leichtathletik, Zehnkampf: Der zweimalige Zehnkampf-Olympiasieger Ashton Eaton hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. "Ich habe alles für den Zehnkampf gegeben. Ich tat, was ich konnte. Dank für die beste Zeit in meinem Leben. Ich höre auf", teilte der 28 Jahre alte US-Amerikaner am Mittwochabend via Twitter mit. "Tut mir leid, dass ich nicht weitermachen kann", räumte er ein. Eaton hält mit 9045 Punkten seit 2015 auch der Weltrekord im Zehnkampf. Auch seine Ehefrau Brianne Theisen-Eaton kündigte auf ihrer gemeinsamen Homepage ihr Karriereende an. Eaton gilt als bester Zehnkämpfer der Leichtathletik-Geschichte. Neben den zwei olympischen Goldmedaillen 2012 und 2016 holte er bei den Weltmeisterschaften 2013 und 2015 die Titel und wurde 2012 und 2014 auch Hallenweltmeister.

Basketball, NBA: Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat seine Atlanta Hawks in der nordamerikanischen Profiliga NBA zum vierten Sieg in Folge geführt. Der 23 Jahre alte Spielmacher erzielte beim 111:92-Sieg bei den Orlando Magic 18 Punkte und war damit erfolgreichster Werfer seines Teams. Zudem steuerte er sieben Assists und sechs Rebounds bei. Mit 19 Siegen aus 35 Spielen liegen die Hawks in der Eastern Conference auf Platz fünf. Paul Zipser kam beim 106:94-Erfolg seiner Chicago Bulls bei Meister Cleveland Cavaliers nicht zum Einsatz. Superstar LeBron James konnte die Niederlage der Cavs in Abwesenheit seiner starken Partner Kevin Love und Kyrie Irving trotz einer Ausbeute von 31 Punkten nicht verhindern.

Olympia 2016 Ein Zsch. Eine Hand. Ein Ällerbätsch. Bilder

Sport-Momente 2016

Ein Zsch. Eine Hand. Ein Ällerbätsch.

Kerber, Schweinsteiger, Ronaldo - drei von 16 Momenten des Sportjahres, die in Erinnerung bleiben werden.