FC Bayern:Schon wieder fünf Stück, schon wieder in Frankfurt

FC Bayern: Wie konnte das passieren? Leroy Sané nach der Niederlage in Frankfurt.

Wie konnte das passieren? Leroy Sané nach der Niederlage in Frankfurt.

(Foto: Daniel Roland/AFP)

Der FC Bayern erlebt beim 1:5 in Frankfurt ein Debakel, das den Saisonverlauf konterkariert. Nach einem denkwürdigen Spiel voller absurder Fehler kritisiert Trainer Thomas Tuchel auch sich selbst - und Thomas Müller vermisst den Münchner "Wutmotor".

Von Martin Schneider, Frankfurt am Main

Wenigstens einen Fehler haben die Spieler des FC Bayern an diesem Tag nicht gemacht. Als der Schlusspfiff ertönte und die Klatsche in Frankfurt feststand, da machte sich die Mannschaft sofort auf den Weg zu den eigenen Fans. Bei der bisher einzigen Saisonniederlage im DFB-Pokal in Saarbrücken verschwanden viele Spieler direkt in der Kabine, was noch mehr Unmut provozierte. Diesmal erfolgte der kollektive Gang zu den Anhängern. Und während die Bayern-Spieler bedröppelt auf dem Rasen standen und sich zumindest aus der eigenen Kurve Zuspruch abholten, stimmten die Frankfurter Fans eine wunderschöne A-Capella-Version ihrer Vereinshymne "Im Herzen von Europa" an. Darin gibt es die für diesen Tag sehr passende und als Aufforderung an die eigene Mannschaft gemeinte Zeile: "Schieß noch ein Tor, dem Gegner in den Kasten rein."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusManuel Neuer nach seinem Skiunfall
:Der Stehaufmanu

Erst sieben Spiele hat Manuel Neuer nach seiner Verletzung gemacht, doch laut seines Torwarttrainers ist er wieder "nahe an den 100 Prozent". Michael Rechner erklärt, was Neuers Spiel auszeichnet - und warum manche seiner Paraden unsichtbar sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: