Abschied des Bayern-Trainers:Flick steckt im Erbschaftsstreit

Lesezeit: 3 min

Man hat die Bayern zu früh gelobt: Der Umbruch auf allen Ebenen ist doch noch nicht abgeschlossen. Es geht auch darum, ob mehr Hoeneß oder mehr Rummenigge im Verein verbleibt.

Kommentar von Christof Kneer

Mit einem Grillfest im Odenwald hat alles angefangen. Eine All-Star-Auswahl des FC Bayern war in der Gemeinde Mudau für ein Benefizspiel gebucht, die Bayern kamen in großer Besetzung, und am Rande des Sportplatzes grillte Uli Hoeneß Würste aus eigener Herstellung. Der Privatier Hansi Flick schaute auch eine Weile vorbei, die Dreiviertelstunde Autofahrt aus Bammental war es ihm wert. Flick wollte Hoeneß mal wieder treffen, die beiden Männer hatten sich lange nicht gesehen. Und es ist inzwischen mehr als nur eine Legende, dass der FC Bayern an diesem 10. Mai 2018 damit begann, in der Saison 2019/2020 fünf Titel und später noch den Weltpokal zu holen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite