FC Bayern:FC Bayern verzichtet auf Sané

Leroy Sané

Die Gerüchte um einen Wechsel des 20-jährigen Leroy Sané nach München hatten sich am Wochenende verstärkt.

(Foto: Guido Kirchner/dpa)

Die Münchner halten auch nach Arjen Robbens Ausfall an ihrer Kader-Planung fest. Nach SZ-Informationen ist eine Verpflichtung des Talents vom FC Schalke kein Thema.

Von Benedikt Warmbrunn

In manchen Bereichen des Lebens hat das Losverfahren einen wichtigen Stellenwert, bei der Vergabe von Studienplätzen, bei der Seitenwahl vor Fußballspielen, bei der Tombola auf der Betriebsfeier. Am Wochenende wurde das Losverfahren sogar ein bisschen wichtiger als sonst, spielt es nun doch eine Hauptrolle bei einer der spannendsten Personalien des europäischen Fußballsommers. Zahlreiche Vereine hatten zuletzt ihr Interesse an Leroy Sané vom FC Schalke 04 hinterlegt, besonders nachdrücklich dem Vernehmen nach Manchester City. Eine Einigung blieb bisher aus, am Wochenende erklärte Souleymane Sané, der Vater und Berater von Leroy, dem Fernsehsender Sky auch warum. "Real Madrid und Bayern", sagte Sané, "sind auch noch in der Verlosung."

Die Sanés, dafür steht dieser Satz, pokern um das beste Angebot; manchmal kann es dabei auch nicht schaden zu bluffen. Zum Beispiel, indem die Nachfrage noch höher dargestellt wird, als sie ist. Denn nach SZ-Informationen nimmt der FC Bayern zumindest in diesem Sommer nicht an der Verlosung um Sané teil.

Die Gerüchte um einen Wechsel des 20-Jährigen nach München hatten sich am Wochenende verstärkt, als sich Arjen Robben bei einem Testspiel in Lippstadt an den Adduktoren verletzt hatte. Sechs Wochen wird er voraussichtlich fehlen, weswegen sie im Klub den Bedarf auf den Außenpositionen als einen kurzfristigen betrachten. Bei prognostiziertem Heilungsverlauf wäre Robben zum Bundesliga-Auftakt am 26. August gegen Bremen womöglich wieder fit, der neue Trainer Carlo Ancelotti hätte dann jede der drei vordersten Positionen doppelt besetzt. Auf der linken Seite Franck Ribéry und Douglas Costa, im Zentrum Robert Lewandowski und Thomas Müller, rechts Kingsley Coman und eben Robben. Dass ihm dieses Angebot reicht, hatte Ancelotti schon an seinem ersten Arbeitstag in München verkündet.

Sanés Weg haben sie selbstverständlich auch in München aufmerksam verfolgt, 2017 soll er ja angeblich für eine festgeschriebene Ablöse in einem noch erträglichen zweistelligen Millionen-Betrag wechseln dürfen; in jenem Sommer enden auch die Verträge von Robben und Ribéry. Einen akuten Bedarf sehen sie im Klub jedoch nicht, erst recht nicht, wenn es sich um eine Verlosung handelt. Auf den Zufall verlassen sie sich in München nur äußerst ungern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB