bedeckt München 13°

FC Bayern:Erfolg abgehakt

Hans-Dieter Flick Hands Over UEFA Champions League Trophy To FCB Museum
(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Bei den Münchnern sind nach dem Triple viele Personalien offen - und der frühere Trainer Niko Kovac verrät Überraschendes.

Mit einem stolzen Lächeln stellte Hansi Flick den silbernen Henkelpott in die Glasvitrine - direkt neben Meisterschale und DFB-Pokal. Doch mit der Präsentation der Triple-Insignien war für den Trainer von Bayern München die unglaubliche Erfolgsgeschichte der letzten Wochen endgültig abgehakt. "Wir haben unsere Ziele erreicht, haben auch entsprechend gefeiert - aber jetzt ist es vorbei. Jetzt fokussieren wir uns auf neue Ziele", betonte Flick am Mittwoch im Klubmuseum des deutschen Fußball-Rekordmeisters mit den glänzenden Trophäen im Blick.

Dass sein Team nach dem beeindruckenden Triumph in Champions League, Bundesliga und Pokal nun in ein Loch fallen könnte, glaubt der Bayern-Coach nicht. "Ich bin von meiner Mannschaft überzeugt. Die Spieler wollen den Erfolg bestätigen. Es gibt keine Motivationsprobleme", bekräftigte Flick vielmehr. Dafür aber andere Probleme: Vor dem Saisonstart am 18. September gegen Schalke 04 weiß der 55-Jährige noch nicht, mit wem er planen kann. So ist etwa die Zukunft von Thiago und David Alaba immer noch offen. "Die Situation ist nicht ganz einfach. Ich weiß nicht, wer uns verlässt oder wer noch dazu kommt. Das ist nicht ganz optimal", sagte Flick: "Solange beide aber im Kader sind, plane ich auch mit ihnen."

Bei Alaba hatten sich die Münchner Verantwortlichen zuletzt optimistisch gezeigt, dass der Abwehrchef seinen noch ein Jahr laufenden Vertrag verlängert. Bei Thiago deutete alles auf einen Abschied hin, ehe der Spanier am Wochenende überraschend erklärte: "Ich habe nie gesagt, dass ich Bayern verlassen werde." Beide werden am Freitag auch zum Start des Mannschaftstrainings erwartet. Klar sei so oder so, sagte Flick, "dass wir nachlegen müssen". Angesichts des stressigen Programms in den kommenden Wochen mit fast durchgehend Englischen Wochen, mit europäischem und deutschem Supercup brauche man "in der Breite gute Qualität". Vor allem der Flügelspieler Ivan Perisic hätte da gut gepasst, doch der 31 Jahre alte Kroate kehrt zu Inter Mailand zurück, wo er noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. Das bestätigten die Münchner am frühen Mittwochabend. Man habe entschieden, auf die Leihspieler Perisic, Philippe Coutinho (zurück zum FC Barcelona) und Alvaro Odriozola (zu Real Madrid) "nicht mehr zurückzugreifen", sagte Flick: "Wir verlieren Qualität und müssen entsprechend handeln." Der Bayern-Coach wünscht sich schnell Planungssicherheit. Er hoffe, "dass bald Oktober ist", sagte er.

Am 5. Oktober schließt das Transferfenster. Neben Flick durfte sich übrigens auch sein Vorgänger Niko Kovac über den Triple-Triumph freuen. "Ja, ich habe tatsächlich eine Champions-League-Prämie erhalten", sagte der Kroate der Sport Bild. Kovac war im November freigestellt worden, stand aber noch bis Saisonende unter Vertrag. Mittlerweile trainiert der 48-Jährige Monaco in der französischen Ligue 1. "Ich bin nicht neidisch auf Hansi, im Gegenteil", sagte Kovac: "Ich habe ihn mit ins Boot geholt, also konnte ich am Ende doch meinen Teil beitragen."

© SZ vom 10.09.2020 / sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite