bedeckt München 21°

FC Bayern in der Einzelkritik:Ausgerechnet Coman

Der Pariser trifft gegen Paris, Joshua Kimmich lupft mit viel Gefühl, Leon Goretzka steht plötzlich im Stau und David Alaba bedankt sich bei Manuel Neuer. Der FC Bayern in der Einzelkritik.

Von Saskia Aleythe

14 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 14

Manuel Neuer

Kann sich auf das Älterwerden freuen: Wird nach Einschätzung von Oliver Kahn mit jedem Lebensjahr besser. War nun vier Tage älter als beim Halbfinale gegen Lyon und folglich noch besser. Ihn überwinden zu müssen, war auch für die Pariser Superstürmer in etwa so attraktiv, wie nassgeschwitzt durch einen Mückenschwarm zu laufen. Neuer rettete in höchster Alarmbereitschaft gegen Neymar in der 18. Minute, und da gleich doppelt. In der zweiten Halbzeit mit starker Fußabwehr gegen Marquinhos am rechten Torpfosten. Auch der FC Bayern kann sich auf einen immer älteren Neuer freuen.

Bayern München - Paris Saint-Germain

Quelle: dpa

2 / 14

Joshua Kimmich

Gehört zu jenen Spielern im Kader, die zu Fuß von Lissabon bis nach München laufen würden, um den Henkelpott zu gewinnen (Zitat Kahn). Musste stattdessen die Attacken von Mbappé und Neymar abwehren, was ungefähr ähnlich anstrengend war. Tat dies mit aller Aufmerksamkeit, hatte seine erste Sternstunde aber, als es auf das Gefühl ankam: Lupfte den Ball in der 59. Minute mit voller Hingabe von der rechten Strafraumseite über ganz Frankreich und machte Coman zum glücklichsten Pariser. Danach viele Sternstunden in vielen Laufduellen.

-

Quelle: AFP

3 / 14

Jerome Boateng

Würde auch zu Fuß von Lissabon nach München laufen, käme allerdings erst nach Kimmich dort an. Hielt sich in der 24. Minute die Hände vor das Gesicht: Es ging nicht weiter für Boateng, der Oberschenkel zwickte. Hatte bis dahin eine Flanke im Strafraum entschärft, aber auch schon Defizite im Laufduell gegen Mbappé gespürt, was Paris beinahe das 1:0 brachte.

Champions League - Final - Bayern Munich v Paris St Germain

Quelle: REUTERS

4 / 14

David Alaba

War 20 Jahre jung bei seinem ersten Triple, geschadet hat ihm der frühe Erfolg nicht. In seiner noch pubertären Amtszeit als Innenverteidiger erfuhr er nun aber auch die Launen der neuen Position. Rutschte gegen Paris früh als letzter Mann an Neymar vorbei, was nicht allzu glücklich aussah. Spielte dann kurz vor der Pause einen Katastrophen-Pass quer durch den eigenen Strafraum und entschuldigte sich schuldbewusst bei den Kollegen. Bekam später noch einen Ball von Angel di Maria durch die Beine gespielt. Hatte zum Glück diesen Manuel Neuer hinter sich.

Paris Saint-Germain v Bayern Munich - UEFA Champions League Final

Quelle: Getty Images

5 / 14

Alphonso Davies

Ist als 19-jähriger Erbe der Alaba-Position schon in eine erlesene Adelsklasse aufgestiegen. Alphonso von und zu Davies ist damit aber nicht vor Strafen geschützt: Klammerte in einer Abwehraktion Thilo Kehrer und wurde mit Gelb versehen. Flankte immer wieder mit besten Absichten in den Strafraum, doch die Pariser Abwehr lehnte dankend ab.

Bayern München - Paris Saint-Germain

Quelle: dpa

6 / 14

Leon Goretzka

Der Mann der Generation "Zu-Fuß-nach-München-für-den-Pokal" verkleidete sein Selbstbewusstsein vor dem Finale in die Prognose, dass seine beste Zeit noch vor ihm liege. Trotzdem spielte er jetzt schon sein erstes Endspiel, erlebte gegen Paris zunächst aber gedämpfte Gefühle. Konnte schon das Meer sehen, geriet aber kurz vorm Strandparkplatz in einen Stau: Kein Durchkommen am Pariser Strafraum. Fälschte im eigenen einen Schuss von Ander Herrera mit der Hüfte gewinnbringend ab. Die besten Spiele liegen noch vor ihm.

-

Quelle: AP

7 / 14

Thiago

Womöglich mit seinem letzten Auftritt für die Bayern. Würde sein Können nach sieben Jahren in München nun gerne in Liverpool unter Beweis stellen. Pfefferte nach sechs Minuten den Ball Richtung Tor, aber mit großem Sicherheitsabstand zum Gehäuse. Gab Impulse nach vorne (wertvoll!), spielte aber auch mal den Abräumer gegen Mbappé (wertvoller!). Ging in der 86. Minute und bekam einen Sonderapplaus.

Champions League - Final - Bayern Munich v Paris St Germain

Quelle: REUTERS

8 / 14

Serge Gnabry

Hat in Sachen Selbstoptimierung schon einiges ausprobiert: vegane Ernährung, Yoga, Klavierspielen. War auch gegen Paris kreativ unterwegs, doch Thomas Tuchel hatte sein Team vorbereitet: Wo immer er sich aufhielt, war ein Gegenspieler nicht weit. Holte sich in der zweiten Halbzeit Gelb ab im Duell mit Neymar; war vor dem Führungstreffer auch mit im Strafraum, musste dann aber weichen.

-

Quelle: AP

9 / 14

Thomas Müller

Mister Finale, hatte vor dieser Partie schon drei Endspiele in der Champions League hinter sich gebracht. Ist immer noch lauffreudig, machte gegen Paris Meter um Meter und trennte - auch schon mal - Neymar vom Ball, wenn es ihm in der Abwehr zu heikel aussah. Reichte den Ball vor dem 1:0 glücklich an Kimmich weiter.

Champions League - Final - Bayern Munich v Paris St Germain

Quelle: REUTERS

10 / 14

Kingsley Coman

Einziger Neuzugang in der Finalelf. Wurde in Paris geboren, debütierte als 16-Jähriger im PSG-Trikot in der Ligue 1 - und schoss nun, natürlich, das 1:0. Hielt dafür den Kopf freundlich in die Bogenlampe von Kimmich. War vorher vor allem mit Schlenkern und Haken aufgefallen, eine kühne, stetige Vorbereitung für den Treffer? Nach seinem Tor mit einem Energieschub, musste den dann aber auf der Bank ausleben.

Champions League - Final - Bayern Munich v Paris St Germain

Quelle: REUTERS

11 / 14

Robert Lewandowski

Ein Schuss, ein Tor, die Bayern? Unter Lewandowski musste die Bayern-Hymne zuletzt leicht abgewandelt werden (Drei Schuss, ein Tor, der Robert), was angesichts der Anzahl der Offensivchancen aber wenig ins Gewicht fiel - und mit 15 Treffern trotzdem eine überragende Bilanz ergab. Gegen Paris nach 22 Minuten gleich mit dem ersten Versuch brandgefährlich: Eine Ballannahme der Marke Bewegungskünstler machte es möglich, der Ball landete - nicht optimal erwischt - am Pfosten. Nächster Versuch mit dem Kopf aus der Nahdistanz zu Keylor Navas, doch der PSG-Torwart parierte. Kein Tor, trotzdem verdienter Triple-Sieger.

Champions League - Final - Bayern Munich v Paris St Germain

Quelle: REUTERS

12 / 14

Niklas Süle

Sprang in der 25. Minute für Boateng ein. Schoss in der 39 Minute den Ball beinahe bis nach München, was Bayern die erste Ecke einbrachte. Verursachte in der 56 Minute einen überflüssigen Auffahrunfall mit Angel di Maria, wofür er Gelb sah.

-

Quelle: AFP

13 / 14

Ivan Perisic, Philippe Coutinho

Kamen in der 68. Minute ins Spiel. Coutinho noch mit ansehnlichem Fernschuss, Perisic mit feiner Grätsche.

-

Quelle: AFP

14 / 14

Corentin Tolisso

Kam in der 86. Minute für Thiago. War nach 95 Minuten Triple-Sieger.

© SZ/vit

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite