FC Bayern in der EinzelkritikGrenzerfahrungen für das Senioren-Dreieck

Xabi Alonso reibt sich als alter Ritter auf, Bastian Schweinsteiger ist nicht der WM-Schweini, und selbst Biene Philipp Lahm wird am Ende müde. Der FC Bayern in der Einzelkritik.

Von Klaus Hoeltzenbein und Christof Kneer, Barcelona

Manuel Neuer

Begann das Spiel mit einem Flugkopfball knapp über der Grasnarbe - eine Szene, die aussah wie im WM-Achtelfinale, nur dass der Rivale ausnahmsweise kein Algerier war, sondern der Uruguayer Luis Suárez. Musste seine auf Kante genähten Risikovorstöße diesmal besonders gut timen: Der Platz im Camp Nou ist länger als alle anderen. Zum Glück ist auch Neuers Bein länger als alle anderen: Gegen den frei stehenden Suárez aktivierte er ein paar Extrazehen im rechten Fuß für eine sensationelle Parade (11.). Wunderwerk der Anatomie: In der 38. Minute parierte er mit extra langen Fingern gegen Dani Alves. Welttorwart halt.

Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters 6. Mai 2015, 23:022015-05-06 23:02:57 © Süddeutsche.de/fued