bedeckt München

FC Bayern in der Einzelkritik:Süle ist plötzlich mittendrin

Der Abwehrspieler muss erst auf Betriebstemperatur kommen, köpfelt dann aber erfolgreich. Leon Goretzka friert anmutig und Thomas Müller schont sich beim Jagertee. Der FC Bayern in der Einzelkritik.

Von Jonas Beckenkamp

13 Bilder

Champions League - Group A - Bayern Munich v Lokomotiv Moscow

Quelle: REUTERS

1 / 13

Manuel Neuer

Hat es menscheln lassen gegen Leipzig, weshalb er diesmal trotz Ausgangssperre und bedeutungslosem Spiel dabei war. Es gab ja etwas gut zu machen. Bekam zum Warmhalten ein paar Rückpässe seiner Vorderleute und ein Moskauer Schüsschen ab, aber mehr war nicht zu holen. Machte immerhin Karl Lauterbach froh, indem er davon absah, sich einen Glühwein bringen zu lassen.

-

Quelle: AFP

2 / 13

Bouna Sarr

Als Rechtsverteidiger aufgeboten und somit zuständig für den Lokomotive-Lockdown auf seiner Seite. Aber da kam halt nichts, was er hätte unterbinden müssen. In der Anfangsphase mal Spielmacher, mal Flankengeber, was ihn selbst ein wenig verwunderte. Behandelte den Ball stets ansehnlich, nur mit der Dynamik haperte es. Bei so viel Platz hätte er durchaus mehr wagen können. Trotzdem einer der auffälligsten Bayern dieses kargen Abends.

Champions League - Group A - Bayern Munich v Lokomotiv Moscow

Quelle: REUTERS

3 / 13

Niklas Süle

Gewährte zuletzt dem ein oder anderen Eindringling aus Spanien oder Leipzig zu viel Ausgang und leidet unter den aktuellen Maßnahmen doppelt: Er besitzt neuerdings eine Bar in seiner Heimat Mörfelden-Walldorf, aber Kneipe ist ja gerade nicht. Erlebte zunächst ein Spiel wie beim Zoom-Bierchen. So richtig Betriebstemperatur kam bis auf eine Kopfballchance nie auf. War dann aber plötzlich mittendrin und schraubte sich zum Führungstreffer hoch. Freute sich den Rest der Partie darüber, dass im Lokomotive-Angriff keine Moratas, Oyarzabals und Forsbergs mitspielten.

FC Bayern München - Lokomotive Moskau

Quelle: dpa

4 / 13

Jérôme Boateng

Besitzt keine Bar in Mörfelden-Walldorf, aber als Kosmopolit bestimmt eines Tages eine in Tokio, Bad Gastein oder Berlin-Charlottenburg. Besitzt immer noch die Fähigkeit, das Spiel gekonnt aufzubauen und giftige Steilpässe zu unterbinden, weil er einfach mit Riesenschritten unterwegs ist. Musste sich nicht verausgaben und hätte die Sache eigentlich gerne entspannt zu Ende gebracht. Doch er wurde ausgewechselt und wirkte deswegen sichtlich genervt.

FC Bayern München - Lokomotive Moskau

Quelle: dpa

5 / 13

Alphonso Davies

Besitzt eine gefürchtete Karaokestimme ("My Heart will go on"), flinke Füße und dazu einen Roadrunner-Antritt, der zuletzt aber kaum zum Einsatz kam, weil es am Sprunggelenk zwickte. Beim Comeback noch etwas zögerlich, dabei standen ihm wirklich keine Giganten gegenüber. Wird sich an dieses Spiel aber vor allem deshalb erinnern, weil er auf einen Herren namens Zhivoglyadov traf, dessen Name der Endgegner für jeden Fußballreporter ist.

-

Quelle: AFP

6 / 13

Marc Roca

Noch sind sie bei den Bayern nicht ganz sicher, ob er ein neuer Martinez ist oder ein neuer Xabi Alonso oder vielleicht sogar ein van Bommel (Platzverweis gegen Salzburg!). Fürs erste ist er nun halt Marc Roca, ein U21-Europameister in seinen ersten Champions-League-Spielen. Zeigte erneut Ansätze seiner Klasse, indem er das Spiel strukturierte und ihm Anschub verlieh. Zeigte aber auch ein paar Ruppigkeiten, die wieder ins Vanbommelsche abdrifteten.

-

Quelle: AP

7 / 13

Leon Goretzka

Wurde vor einem Jahr ein neuer Leon Goretzka: Ein Mensch mit vielen Muskeln, die ihn stets weit tragen auf dem Feld. Trug ein Pirouettchen vor, das ihm Szenenapplaus von der Bank einbrachte, schoss dann aber Richtung Gewerbegebiet Freimann. Legte wieder einen seiner Siebenmeilenläufe hin, mit dem er auch von Moskau nach Wladiwostok durchgedrungen wäre. Aber es wurde nichts draus. Fror anmutig weiter und durfte dann auch verfrüht in die Kabine.

FC Bayern Muenchen v Lokomotiv Moskva: Group A - UEFA Champions League

Quelle: Getty Images

8 / 13

Thomas Müller

Einziger Münchner weltweit, den die Ausgangssperre nicht betrifft, denn er findet ja immer unbehelligt irgendwo Räume. Zudem wie immer lautester Münchner ("Fonzy spiel'!") und gleich mit einem Tunnel gegen einen Moskauer namens Magkejew. Dann stieg ihm Slobodan Rajkovic, einst HSV und Darmstadt, auf den Schlappen, was so weh tat, dass bayerische Flüche hermussten. Zur Halbzeit gab's dann einen Jagertee für Müller - ausgewechselt zur Schonung.

FC Bayern Muenchen v Lokomotiv Moskva: Group A - UEFA Champions League

Quelle: Getty Images

9 / 13

Leroy Sané

Ist derzeit kein Stammspieler und soll Spiele wie dieses nutzen, um einer zu werden. Bräuchte dafür aber etwas mehr Präzision in seinen Aktionen, denn viele seiner Bälle verirrten sich im Gestrüpp dieser kalten Nacht. Versuchte viel Kunst, dabei wäre Bodenständiges manchmal auch ganz cool. Konnte sich für dieses Spiel (abgesehen von seiner Mitarbeit beim 2:0) nur mäßig erwärmen, was Hansi Flick durchaus aufgefallen sein wird.

-

Quelle: AFP

10 / 13

Eric Maxim Choupo-Moting

Durfte wie schon in Madrid starten und warf sich gleich hinein in die Fröttmaninger Saukälte. Erstarrte aber zunehmend, weil man ihn irgendwie nicht mitspielen ließ. Seine Wege führten ihn oft in die falsche Richtung, seine Teilnahme blieb überschaubar. Erzielte dann mit Präzisionsarbeit das 2:0 und kniete kurz nieder, um sich dem Protest beim PSG-Spiel am Vorabend anzuschließen. Effektiver Auftritt - Weltfußballer wird kommende Woche aber trotzdem eher Lewandowski.

FC Bayern Muenchen v Lokomotiv Moskva: Group A - UEFA Champions League

Quelle: Getty Images

11 / 13

Douglas Costa

Heißt immer noch "Dooooglasss" und nicht "Dagläss" oder gar "Duuuglaass", so hat es Thomas Müller mal den Reportern erklärt. Das war bei seiner ersten, mäßig erfolgreichen Mondlandung in München. Ist bei seinem zweiten Versuch bisher wieder nur vierte Kraft auf dem Flügel und konnte auch diesmal kaum Pluspunkte sammeln, auch wenn er das Tor per Ecke vorbereitete. Mitunter fast schon zu viel Zug zum Tor - und zu wenig interessiert am Kombinationsspiel.

Champions League - Group A - Bayern Munich v Lokomotiv Moscow

Quelle: REUTERS

12 / 13

Jamal Musiala

Ersetzte Goretzka, holte direkt eine (unberechtigte) Ecke heraus - und prompt fiel das 1:0. Guter Arbeitsnachweis.

-

Quelle: AP

13 / 13

Weitere Einwechselspieler

Serge Gnabry: Kam herein und durfte im gegnerischen Sechzehner gleich dreimal den Ball jonglieren. So wie zuletzt vermutlich in der F-Jugend beim TSF Ditzingen daheim im Ländle. Ließ eine Doppelchance in der 57. Minute folgen, doch die Kugel wollte nicht so recht. Auch nicht bei einem Gewaltakt kurz vor Schluss.

Chris Richards: Ist US-Amerikaner und neuerdings sogar Nationalspieler - das gab es bei den Bayern seit den Tagen von Julian Green und Landon Donovan nicht mehr. Jetzt wissen Sie das auch.

Lucas Hernandez: Durfte noch etwas mitsprinten und sein Immunsystem stärken - soll ja auch helfen.

Angelo Stiller: Mittelfeldspieler aus der zweiten Mannschaft. Flick meinte es gut mit seinen Einwechselspielern.

© SZ.de/ska
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema