E-Sport beim FC Bayern:Mia daddeln jetzt mit

E-Sport beim FC Bayern: Mit Gerd Müller im Sturm: Die FC-Bayern-E-Sportler Lukas Seiler und Thomas Ostermaier (v.l.) am ersten Spieltag, der als Event in Köln ausgetragen wurde.

Mit Gerd Müller im Sturm: Die FC-Bayern-E-Sportler Lukas Seiler und Thomas Ostermaier (v.l.) am ersten Spieltag, der als Event in Köln ausgetragen wurde.

(Foto: Alexander Scheuber/Bundesliga/Getty/OH)

Die Teilnahme an der Virtual Bundesliga, dem E-Sport-Wettbewerb der DFL, ist erstmals Pflicht für die Klubs. Der FC Bayern ist dabei - allerdings ohne große Ambitionen. Denn gespielt wird das Konkurrenzprodukt eines Münchner Platin-Partners.

Von Sebastian Fischer

Wenn der FC Bayern in der Fußball-Bundesliga antritt, gibt es keinen Zweifel daran, was Deutschlands Serienmeister erreichen möchte: gewinnen, immer und möglichst deutlich. Insofern ist es ungewöhnlich, was seit Mitte November in einem offiziellen Wettbewerb der Deutschen Fußball Liga geschieht, wenn auch nur beim virtuellen Fußball an der Konsole: Ein Team der Münchner spielt mit, aber ohne die üblichen Ambitionen. Jedenfalls, so teilt es der Klub mit, nehme der FC Bayern an der Virtual Bundesliga mit einem Fan-Team teil, ohne "genaue Ziele bezüglich der Platzierung am Ende der Saison".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNagelsmann und das DFB-Team
:Die Suche nach der Worker-Life-Balance

Am Ende eines kompromittierenden 0:2 in Österreich steht für den Bundestrainer eine beunruhigende Erkenntnis: Wenn er mit dieser DFB-Elf noch Erfolg haben will, muss er womöglich seinen gesamten Coaching-Stil überdenken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: