bedeckt München 12°
vgwortpixel

FC Bayern:Der Medizinmann hat Stress

RSC Anderlecht - Bayern München

Notfalleinsatz in Anderlecht: Teamarzt Müller-Wohlfahrt (wehendes Haar) geleitet Thiago vom Platz.

(Foto: Marius Becker/dpa)
  • Gegen Anderlecht kehrt Teamarzt Müller-Wohlfahrt auf die Bank des FC Bayern zurück und hat gleich jede Menge Arbeit.
  • Die Ausfälle von Arjen Robben und Thiago verschärfen die Verletzungsmisere der Münchner.

In dem Moment, in dem die Sorge am größten war, war nichts zu sehen von dem Mann, der gekommen war, um allen die Sorgen zu nehmen. Eine knappe Stunde war gespielt, Robert Lewandowski lag auf dem Rasen des Stadions in Anderlecht, gekrümmt, schreiend vor Schmerz. Sollte etwa auch noch Lewandowski ausfallen? Der einzige Stürmer im Kader? Der letzte verbliebene Offensivmann? Es wäre eine wunderbare Gelegenheit gewesen für einen Mannschaftsarzt, einmal über den Rasen zu sprinten, mit raumgreifenden Schritten, mit wehendem Haar, um nur die Hand aufzulegen, und schon wären alle beruhigt beim FC Bayern München. Es wäre ja die Hand von einem, den sie manchmal Winnetou nennen.

Es rannte aber kein Mann mit wehendem Haar auf den Rasen. Der Mann, den sie manchmal auch Mull nennen, war ja wenige Minuten zuvor erst in die Kabine gegangen, mit langsamen Schritten, das Haar in keiner Aufregung. Es war kein großer Auftritt, aber das lag nicht an ihm, an Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, 75, an diesem Abend nach zweieinhalb Jahren als Mannschaftsarzt zurückgekehrt auf die Bank des FC Bayern. Winnetou durfte nicht sprinten. Denn er begleitete Arjen Robben, noch so einen Sprinter. Doch Robben humpelte.

Ihm bleiben nicht genug Hände, um sie auf all die Problemzonen aufzulegen

Lewandowski stand also irgendwann wieder auf, er schimpfte auf den Schiedsrichter. Es ging dann doch weiter für ihn. Medizinischen Beistand benötigte er nicht. An diesem Abend war aber selbst das eine nur wenig beruhigende Nachricht.

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist zurück auf der Bank des FC Bayern, empfangen wurde er von so vielen kleineren, größeren und ganz großen Wehwehchen, dass nicht mal ihm genug Hände bleiben, um sie auf all die Problemzonen aufzulegen.

Champions League Bayern muss Sven Ulreich danken
Champions League

Bayern muss Sven Ulreich danken

Auch in Anderlecht erledigt der Ersatztorhüter seinen Job sehr souverän. Das ist wichtig, denn: Ob Manuel Neuer schon im Januar zurückkehren kann, ist ungewiss.   Von Christopher Gerards

Das 2:1 (0:0) des FC Bayern am Mittwochabend im vorletzten Gruppenspiel in der Champions League wird ja nicht in Erinnerung bleiben wegen der Tore von Lewandowski (51.) und Corentin Tolisso (77.). Es wird ein paar Tage lang in Erinnerung bleiben als der schwächste Auftritt der Mannschaft seit der Rückkehr von Trainer Jupp Heynckes Anfang Oktober. Und es wird Wochen, vielleicht Monate lang in Erinnerung bleiben als der Abend, an dem Müller-Wohlfahrt zwei Spieler in die Kabine begleiten musste.

Da war zum einen Arjen Robben, der nach einem Zweikampf selbst angezeigt hatte, dass er ausgewechselt werden muss. Ihn nahm Müller-Wohlfahrt an der Seitenlinie in Empfang, das war nach 48 Minuten. Und da war Thiago, dem der Arzt entgegen gesprintet war, bis zum Mittelkreis. Die Haare wehten im Wind. Dann erreichte ihn der humpelnde Spieler, gemeinsam verließen sie das Spielfeld, mit langsamen Schritten, das war nach 43 Minuten. Müller-Wohlfahrt legte die Hand auf, zwischen Thiagos Schulterblätter. Es half nichts.

Der Abend in Anderlecht war also gleich einer, der Müller-Wohlfahrt beanspruchte wie nicht viele zuvor in seiner jahrzehntelangen Karriere als Medizinmann.

Für Robben lautete die Diagnose am Tag danach: Kleiner Muskelfaserriss im linken Oberschenkel. Bei Thiago ist die Lage komplizierter. Der Spanier, der am vorigen Samstag beim 3:0 gegen den FC Augsburg aufgrund einer Knieprellung pausiert hatte, sei zuvor angeschlagen von der Länderspielreise zurückgekommen, sagte Trainer Jupp Heynckes noch in Anderlecht; die Verletzung sei "wieder aufgebrochen". Heynckes sprach von einer "schweren Muskelverletzung", die offizielle Diagnose lautet Teilriss eines Muskels im Oberschenkel. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic sprach davon, dass der Mittelfeldspieler "vermutlich mehrere Monate" ausfallen werde.