bedeckt München 17°
vgwortpixel

FC Bayern:Die 115-Millionen-Euro-Frage

FC Bayern - Abwehrspieler Mats Hummels und Jerome Boateng

Nicht mehr oft gemeinsam im Bayern-Trikot? Mats Hummels (r.) und Jérôme Boateng (l.).

(Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images)
  • Die 115 Millionen Euro für Lucas Hernández und Benjamin Pavard decken die Bedürfnisse der künftigen Bayern-Abwehr gut ab.
  • Sollte nun auch noch Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam kommen, wäre dies ein eindeutiges Signal an Jérôme Boateng und Mats Hummels.
  • Dass Boateng den Klub verlassen wird, ist nach SZ-Informationen sicher.

Die Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Spiel am Samstag in Freiburg, aber um Freiburg geht es erst einmal nicht, es geht um den Sommer. Darum, wer im Sommer alles in München beim FC Bayern sein wird. Ein Reporter will wissen, ob sich der Verein von einem Innenverteidiger trennen müsse, er zählt die Besetzung für das Abwehrzentrum auf, den am Mittwoch neu von Atlético Madrid verpflichteten Lucas Hernández, Benjamin Pavard, den Zugang vom VfB Stuttgart, Niklas Süle, Jérôme Boateng ...

Niko Kovac verzieht keine Miene. Er sagt: "Und Hummels bitte nicht vergessen." Der Trainer weiß natürlich, dass sich der Klub im Sommer von dem einen oder anderen trennen wird, aber leicht macht er es den Reportern nicht. Er selbst musste sich in dieser Saison ja die Frage gefallen lassen, ob er befürchte, dass sich der Verein von ihm, Kovac, trennen werde. Daher genießen jetzt alle, über deren Ende spekuliert wird, seine uneingeschränkte Solidarität. Kovac sagt: "Wir haben noch Zeit in dieser Saison." Er spricht über die Ziele, die Meisterschaft, den Pokalsieg. Dann fügt er hinzu: "Alles, was ab dem 1.7. passiert, ist für mich jetzt überhaupt nicht relevant." Ja, der Verein habe eine Einkaufstour angekündigt. Doch Kovac sagt stur: "Was jetzt passiert, wer, wie, wo, was, warum, das wird erst ab dem 1.7. ein Thema." Es ist der Versuch des Trainers, vor der finalen Phase seiner ersten Saison in München keine Unruhe entstehen zu lassen.

Es ist allerdings ein Versuch, der kaum erfolgreich sein dürfte.

Die Fachwelt hat mitbekommen, dass Bayern viel Geld ausgibt

Der FC Bayern hat in den vergangenen Wochen bei jeder Gelegenheit stolz und laut verkündet, dass sich die Mannschaft verändern werde. Uli Hoeneß, der Präsident, schwärmte vom "größten Investitionsprogramm" in der Geschichte des FC Bayern. Er sagte: "Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen." 2018 hatte sich der Klub allein mit dem ablösefreien Leon Goretzka (Schalke) sowie mit dem zuvor nach Hoffenheim verliehenen Serge Gnabry verstärkt.

Nur Bayern und Wolfsburg

Die zehn teuersten Zugänge der Bundesliga

80,0 Lucas Hernández (FC Bayern) 2019

43,0 Julian Draxler (VfL Wolfsburg) 2015

41,5 Corentin Tolisso (FC Bayern) 2017

40,0 Javier Martínez (FC Bayern) 2012

37,5 Arturo Vidal (FC Bayern) 2015

37,0 Mario Götze (FC Bayern) 2013

35,0 Mats Hummels (FC Bayern) 2016

35,0 Renato Sanches (FC Bayern) 2016

35,0 Benjamin Pavard (FC Bayern) 2019

32,0 André Schürrle (VfL Wolfsburg) 2014

----------

Summen in Millionen Euro (zum Teil geschätzt, evtl. kommen Bonuszahlungen hinzu)

Zu den 80 Millionen Euro, die der FC Bayern nun für Hernández, 23, nach Madrid überweist, kommen noch die 35 Millionen Euro, die der VfB Stuttgart für Pavard kassiert. Diese 115 Millionen decken alle Bedürfnisse in der Defensive gut ab, Hernández kann ganz links und links in der Mitte spielen, Pavard ganz rechts und rechts in der Mitte. Diese 115 Millionen beheben also einen Konstruktionsfehler im Kader aus dem vergangenen Sommer, als die Bosse aus sehr exklusiven Gründen der Ansicht waren, dass der treue Rafinha ein guter Ersatz für beide Außenverteidigerpositionen gleichzeitig sei. Und reichen diese 115 Millionen Euro, um die Wünsche des Defensivtaktikers Kovac zu erfüllen?

Noch beheben diese Investitionen kein Problem im Offensivspiel der Münchner, und nachdem die gesamte Fußballwelt mitbekommen hat, dass der Verein bereit ist, für einen Defensivspezialisten 80 Millionen Euro auszugeben, werden die Zugänge für den Angriff nicht billiger werden. Bisher hat der Klub für die Offensive den Hamburger Jann-Fiete Arp verpflichtet, der 19 Jahre alte Stürmer darf selbst entscheiden, ob er in diesem Sommer kommt oder erst im Sommer 2020. Für die umworbenen Timo Werner (Leipzig), Callum Hudson-Odoi (Chelsea) oder Kai Havertz (Leverkusen) wäre wohl jeweils mindestens ein mittlerer achtstelliger Betrag fällig - Leverkusen soll laut Sport-Bild für Havertz gar 100 Millionen Euro verlangen.