bedeckt München
vgwortpixel

Bundesliga:Die Bayern sind wieder die Bayern

FC Bayern: Corentin Tolisso und Serge Gnabry jubeln in Düsseldorf

Corentin Tolisso, rechts, feiert mit Serge Gnabry seinen Treffer

(Foto: AP)

Der FC Bayern müsse "schleunigst aus dem Stadion", hat Trainer Friedhelm Funkel nach der 0:4-Niederlage seiner Düsseldorfer Fortuna gesagt, aber natürlich hat er damit keine Drohung ausgesprochen und den Gästen den Rausschmiss erklärt. Er hat es nur kurz machen wollen auf der obligatorischen Pressekonferenz, weil die Bayern ihre Reise in den Westen in jahrzehntelang geübter Manier in engem Takt geplant hatten: Spiel erledigen, Punkte einsacken - und dann zügig heimfliegen zu Frauen, Kindern, Hunden, Pferden und sonstigen Hausbewohnern in den verschiedenen Bayern-Haushalten.

In dieser bewährten Tradition sind sie in Düsseldorf vorgegangen, und da hat ihnen auch der Schiedsrichter nicht im Wege stehen wollen: Sowie die 90. Spielminute erreicht war, hat Frank Willenborg die Partie beendet. Kein Fortune hat sich über die vorenthaltene Bonus-Zeit beklagt, alle Fragen waren beantwortet, was auch Hansi Flick zugutekam: Das Reden vor den Reportern gehört ja nicht zu seinen Vorlieben.

Flicks Bilanz: drei Siege, 10:0 Tore

In Düsseldorf genügten ihm 38 Sekunden für den Vortrag. Er handelte davon, dass seine Mannschaft guten Fußball gespielt habe und dies in nächster Zeit bitteschön fortsetzen möge. "Gibt es Fragen?", erkundigte sich dann der Moderator und gab augenblicklich selbst die Antwort: "Ich sehe, das ist nicht der Fall."

Bundesliga Dortmund fehlt ein Hansi
BVB und FC Bayern

Dortmund fehlt ein Hansi

Interimstrainer Flick hat als Chef beim FC Bayern eine Statistik mit drei Siegen und 10:0 Toren. So eine Lösung käme auch dem BVB gelegen - aber es ist kompliziert.   Kommentar von Philipp Selldorf

Doch, doch, man habe sich schon "etwas vorgenommen", stellte zur gleichen Stunde Düsseldorfs Verteidiger Kaan Ayhan klar, weil er wohl ahnte, dass nach Ansicht des einseitigen Spiels ein anderer Eindruck entstanden sein könnte. Aber man habe bei allen ambitionierten Vorsätzen auch einen Hintergedanken gehabt: "Dass wir Fortuna Düsseldorf sind und die anderen Bayern München." Ja, und das habe man dann auch zu spüren bekommen.

Die Bayern sind wieder die Bayern, das ist eine tautologische Aussage und dennoch eine Form der Erkenntnis nach diesem zwölften Spieltag. "Natürlich" habe der FC Bayern in seiner Mannschaft mehr sportliche Klasse als die Elf von Fortuna Düsseldorf, sagte Bayern-Angreifer Thomas Müller, "aber darum geht's ja im Fußball nicht immer zu hundert Prozent". Es geht darum, die überlegenen Qualitäten zu aktivieren und zu verwirklichen, und eben dies scheint den Spielern jetzt wieder zuverlässig zu gelingen.

Am Samstag hat es nicht mal des Sonderfaktors Robert Lewandowski bedurft, um den Sieg zu sichern. Der Mittelstürmer schoss kein einziges der vier Tore und blieb zum ersten Mal in dieser Ligasaison ohne Treffer. Dass er sich auf dem Weg zur Abreise der Kommentierung entzog, lag aber nicht daran, dass er untröstlich war, sondern an den nassen Haaren und der Sorge vor einer Erkältung: "Irgendwann musste es ja mal passieren", ließ er im Rausgehen noch wissen.