Basketball:FC Bayern beendet Ergebniskrise

Die Basketballer des FC Bayern haben ihre Ergebniskrise beendet. Am Mittwochabend gewannen sie ihr Euroleague-Spiel im ausverkauften BMW Park mit 94:85 (53:51) gegen Partizan Belgrad - und vermieden ihre wettbewerbsübergreifend fünfte Niederlage in Serie. Nach mäßigem Start kamen die Münchner vom zweiten Viertel an immer besser ins Spiel, egalisierten den zwischenzeitlichen Zehn-Punkte-Rückstand und lagen zur Halbzeit mit 53:51 vorn. Ihr Aufbauspieler Carsen Edwards hatte da bereits 13 Zähler gesammelt. Am Ende kam der Topscorer auf 21 Punkte, auch Devin Booker (13) und Sylvain Francisco (17) punkteten zweistellig. Bei den Rebounds und der Dreierquote waren die Bayern ihrem Gegner, der in München von rund 4000 Fans in der 6500 Zuschauer fassenden Halle frenetisch unterstützt wurde, klar überlegen. Drei Minuten vor dem Ende wurde es noch einmal hektisch, die Bayern führten nur noch 82:81. Doch der starke Francisco und Leandro Bolmaros Dunking führten sie ins Ziel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: