FC Bayern auf US-Tour Werbefiguren für einen Tag

Erst Weltmeister, dann Werbefiguren: Mario Götze (links) und Jérôme Boateng vom FC Bayern.

(Foto: Getty Images)

Der FC Bayern fliegt in die USA - die sechs deutschen Weltmeister sowie Dante und Arjen Robben reisen für einen Auftritt nach. Das ist ziemlich viel Aufwand. Aber der neue Werbemarkt ist den Münchnern wichtig.

Von Benedikt Warmbrunn

Mario Götze hat zuletzt ein Jet-Ski-Leben geführt, im Mittelmeer, auf einer Jacht, den ganzen Tag in der Sonne. Über Götzes Urlaub wurde auf den bunten Seiten mit vielen Fotos ausführlich berichtet, er ist jetzt der WM-Final-Torschütze, er kann sogar mit seiner Freundin in Schlamm baden, und es ist dennoch eine Meldung. Götze wird noch ein paar Tage lang ein urlaubender WM-Final-Torschütze bleiben, dann wird er in Portland aus einem Flugzeug steigen. Als Spieler des FC Bayern. Und als Werbefigur.

An diesem Mittwoch fliegt der FC Bayern zu einer achttägigen Tour in die USA, wegen Visaproblemen vorerst ohne den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, zunächst nach New York. Vor dem Abflug haben sie erneut betont, wie wichtig ihnen diese Reise ist; Rummenigge nannte die USA einen "der wichtigsten Märkte der Welt".

Lewandowski funktioniert auch in Rot

Lässt sich der beste Stürmer der Liga einfach verpflanzen? Bei seinen ersten Auftritten für den FC Bayern schießt Robert Lewandowski Tore, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Für die Konkurrenz ein ernüchterndes Signal. Von Carsten Eberts mehr ...

Sie haben daher Franz Beckenbauer mitgenommen, der Ende der Siebzigerjahre für Cosmos New York gespielt hatte, "mit weitem Abstand das bekannteste Gesicht, das wir im Verein haben", sagte Rummenigge. Und natürlich dürfen die irgendwie schon auch bekannten Gesichter der sechs Weltmeister ebenfalls nicht fehlen.

Landung, Testspiel, Abflug an einem Tag

Die Reise des FC Bayern ist eine Werbereise, zusammengeknüpft aus Sponsorenterminen. Und mit diesen Sponsoren gibt es Verträge. Und in diesen Verträgen steht, dass der FC Bayern mit der besten Mannschaft anreist, vor allem also: mit den Weltmeistern. Es sei, aus Marketing-Gründen, eine "Selbstverständlichkeit", dass sich der FC Bayern mit allen Spielern in den USA präsentiere, sagt einer aus dem Verein.

Daher werden die sechs deutschen Nationalspieler sowie die beiden WM-Halbfinal-Teilnehmer, der Brasilianer Dante und der Niederländer Arjen Robben, am 6. August in Portland landen und abends gegen ein Allstar-Team der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) antreten. Anschließend, immer noch am 6. August, werden die acht mit der Mannschaft zurück nach München fliegen. Die beiden Achtelfinal-Teilnehmer, der Amerikaner Julian Green und der Schweizer Xherdan Shaqiri, trainieren seit Montag wieder mit der Mannschaft, sie werden im ersten Spiel am Donnerstag in New Jersey gegen Chivas Guadalajara bereits zum Kader gehören.

Der Bart wächst

Die wichtigste Nachricht vom Testspielturnier in Hamburg: Franck Ribéry ist wieder fit - und wie. Er schießt beim Sieg gegen Gladbach ein Tor. Nur um den Wildwuchs im Gesicht des Bayern-Profis gibt es so manche Debatte. Von Carsten Eberts mehr ...

Dass das ziemlich viel Aufwand für ein Testspiel ist, das sehen sie auch beim FC Bayern so. Die deutschen Nationalspieler werden daher weiter nach der deutschen Zeit essen und schlafen, sie sollen ihre Schlammbad-Erholtheit nicht verlieren, am 13. August findet schließlich der Supercup gegen Borussia Dortmund statt, vier Tage später die erste Runde im DFB-Pokal bei Preußen Münster. "Bei so einem Trip muss sich auch der Trainer anpassen", sagt Pep Guardiola, "wir können weniger trainieren." Der Trainer, der in dem Jahr vor seinem Antritt in München im Sommer 2013 ebenfalls in New York gewohnt hat, spielt aber brav die Rolle als Werbefigur, er sei "erfreut", in den USA sein zu dürfen: "Wir wollen zeigen, wie wir sind."

Der Verein hätte sich auch beim International Champions Cup präsentieren können, bei dem Turnier nehmen unter anderem Manchester United, Manchester City, Real Madrid und Inter Mailand teil. Die Einladung war für den FC Bayern allerdings verbunden mit einem Vertrag, der den Klub für fünf Jahre zu dem Turnier verpflichtet hätte. Sie haben sich im Klub daher gegen den Cup entschieden. Sie wollen erst einmal die Resonanz in den USA testen. Und all die anderen Märkte nicht vernachlässigen.