bedeckt München 16°

FC Bayern auf Trainersuche:Pep Guardiola denkt an München

Der FC Bayern befindet sich trotz des Verbleibs von Jupp Heynckes bis 2013 auf Trainersuche - der Markt für geeignete Männer ist arg überschaubar. Als Kandidat gilt nun Pep Guardiola, der nach seinem Abschied beim FC Barcelona erst mal ein Sabbatical einlegt. Für die Zeit danach kann er sich die Bundesliga jedoch vorstellen.

Andreas Burkert und Javier Cáceres

Der FC Bayern macht Ferien, am 3. Juli versammelt Trainer Jupp Heynckes seine Profis wieder um sich. Aber auch in den Ferien machen die Münchner nicht wirklich frei, sie treiben in diesem langen Transfersommer ihre Personalpolitik voran: Am Dienstag gab der Champions-League-Finalist die erwartete Verlängerung mit Verteidiger Diego Contento, 22, bis 2016 bekannt.

Doch neben der Aufwertung ihres Kaders, dem womöglich noch Kaliber wie Edin Dezko zugeführt werden, haben die Bayern seit Monaten auch eine erst in einem Jahr fällige Personalie im Blick: Heynckes' Nachfolge. Zur intern voranschreitenden Meinungsbildung meldete Bild nun, Pep Guardiola, 41, also der mithin begehrteste Trainer auf Erden, stoße in München auf großes Interesse, Sportchef Christian Nerlinger habe sich bereits mit dessen Bruder Pere getroffen.

Die eigentliche Nachricht ist jedoch mindestens ebenso spannend: Guardiola, der den FC Barcelona vier Jahre zur aufregendsten Elf überhaupt formte und jetzt ein Sabbatical einlegt, kann sich den Neustart 2013 in der Bundesliga sehr gut vorstellen.

Nach SZ-Informationen gab es schon Sondierungskontakte zwischen dem Klub und dem Spanier, der mit Barça 14 Titel holte, darunter zweimal die Champions League. Das kolportierte Gespräch Nerlingers am Rande des spanischen Cupfinales mit Bruder Pere - der nicht, wie es hieß, Agent Guardiolas ist, aber doch wichtiger Berater - habe zwar "nicht stattgefunden", teilte dessen Umfeld der SZ mit.

Doch der katalanische Coach favorisiert offenbar für seine Zukunft nur zwei Optionen - eine davon ist der FC Bayern. Schon im Herbst hatte er sich bei einer PR-Veranstaltung lobend über den Standort Deutschland geäußert, "ich mag die deutsche Liga, wegen des Landes, der Stadien und weil ich eine neue Sprache lernen würde" (SZ vom 12.11.). Nicht hinderlich soll auch sein, dass Guardiola mit dem bisherigen Schalker Raúl gut befreundet ist und dieser dem Landsmann von den Vorzügen des hiesigen Alltags für Familien berichtete.

"Ich mag die deutsche Liga"

Der Familienvater Guardiola als Kandidat ist selbstredend, trotz eines mutmaßlichen Rekordgehalts, naheliegend für einen Klub, der sich ungeachtet von Heynckes' Verbleib bis 2013 auf der Suche befindet - und angesichts eines kleinen Markts, auf dem sich über alle Kritik erhabene Trainer wie Joachim Löw oder Jürgen Klopp auch 2013 nicht befinden.

Präsident Uli Hoeneß brachte den Spanier erst kürzlich ins Spiel, "wenn die Sprachbarriere nicht wäre", schränkte er damals ein. Doch intern ist das kein Argument; Guardiola spricht gut Englisch. Vorstand Karl-Heinz Rummenigge und Nerlinger sollen von der Idee Guardiola angetan sein, Zuspruch erhalten sie von Spanien-Kenner Heynckes.

Guardiola brächte zur Autorität auch jene soziale Kompetenz mit, die Heynckes' Vorgänger Louis van Gaal abging. Da sich van Gaal am Stil Barças orientierte, fände Guardiola eine Basis vor und aufgeschlossenes Personal: Im Team wird er positiv besprochen, und es würde nicht verwundern, spräche sich Kapitän Philipp Lahm noch bei der EM für Guardiola aus; ab 2013, nach dem Jahr des Übergangs.

© SZ vom 20.06.2012/jüsc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite