FC Barcelona:Geiz war ungeil

Lesezeit: 4 min

Barcelona, Camp Nou, 27.11.19, Champions League: FC Barcelona, Barca - Borussia Dortmund Lionel Messi (Barcelona) jubel

Belasteten das Gehaltsbudget des FC Barcelona: die mittlerweile nach Paris und Madrid gewechselten Lionel Messi (links) und Antoine Griezmann.

(Foto: Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de; imago/imago images/Eibner)

Der neue Geschäftsführer des FC Barcelona verkündet weitere Details zur verheerenden Finanz-Lage des Klubs. Es geht um gelöschte Mails, gestückelte Rechnungen und vier Spieler, die in vier Jahren zusammen 1,4 Milliarden Euro kosteten.

Von Javier Cáceres

Für das spanische Adjektiv "nefasto" hält das Wörterbuch eine Reihe von Übersetzungen parat. Zum Beispiel: "verheerend". Oder: "katastrophal". Oder: "unheilvoll". Am Mittwochmittag war es der neue CEO des FC Barcelona, Ferran Reverter, der das Wort "nefasto" in den Mund nahm, als er in einer Pressekonferenz in Barcelona neue Details zur finanziellen Lage seines Klubs lieferte. Und wahrlich, sie ist katastrophal und verheerend, und wäre Barça nicht "von Natur aus widerstandsfähig" - wie die 122-Jährige Geschichte des Klubs beweise -, so hätte man wohl in diesem Jahr nur noch fragen dürfen, wer beim FC Barcelona die Lichter ausmacht. "Wäre Barça eine Sportaktiengesellschaft (und nicht ein gemeinnütziger Verein), hätte ein Auflösungsgrund vorgelegen", sagte Reverter. Im März 2021 sei der Klub konkursreif gewesen.

Die Schulden des FC Barcelona beliefen sich damals, sprich: beim Antritt des neuen Präsidiums, auf 1,3 Milliarden Euro. Sagte Reverter, der vor seinem Wechsel in die katalanische Hauptstadt Chef der Elektronikmarktkette MediaMarkt-Saturn in Deutschland gewesen war. Das vielleicht berühmteste Werbemotto der Geschichte der Gruppe lautete "Geiz ist geil"; das Leitbild des früheren Barcelona-Präsidiums lautete offenkundig: "Geiz ist ungeil". Der Klub warf das Geld munter zum Fenster raus.

Teilweise seien Vorgänge durch die Due-Diligence-Prüfung, die Reverter am Mittwoch vorstellte, nicht sofort vollumfänglich nachzuvollziehen. Wie bei Regierungswechseln üblich wurden Mails gelöscht, Laptops von Führungsmitgliedern als privat deklariert; vielleicht komme da noch etwas. Mittlerweile seien Forensiker beauftragt worden, die Prüfung der Rechnungen zu vervollkommnen. Es habe auch Fälle von Stückelung von Rechnungen gegeben, um Kontrollgremien zu umgehen. Ob rechtliche Schritte gegen das Vorgängerpräsidium eingeleitet werden, sei noch nicht entschieden, aber möglich.

Beraterprovisionen beliefen sich offenbar auf 33 Prozent - das Dreifache des üblichen Werts

Selbst das, was am Mittwoch vorgetragen wurde, mutete abenteuerlich an. Beraterprovisionen hätten sich bei Spielerwechseln auf bis zu 33 Prozent der Operation belaufen - das Dreifache des üblichen Werts. Gift war vor allem der Verkauf von Stürmer Neymar an Paris Saint-Germain im Jahr 2017. Denn dessen Weggang versuchte Barça durch eine "völlig planlose" und letztlich "verrückte" Einkaufspolitik zu kompensieren. Von 2017 bis 2021 habe Barça Gehaltsausgaben von insgesamt 1,4 Milliarden aufgetürmt - "für nur vier Spieler". Dem Vernehmen nach handelte es sich dabei um den dauerverletzten Ousmane Dembélé (früher Borussia Dortmund), Philippe Coutinho (FC Liverpool), den nunmehr bei Paris Saint-Germain agierenden Lionel Messi und den zu Atlético Madrid zurückgekehrten Antoine Griezmann. Zum Vergleich: Mit 300 Millionen Euro pro Saison lagen die Gehaltsausgaben Barcelonas für vier Spieler oberhalb des Jahresetats von Juventus Turin.

Reverter zufolge wurde eine desaströse Spirale in Gang gesetzt. Ohne die Eingriffe des neuen Präsidiums wären die Gehaltsausgaben in diesem Jahr "auf 108 Prozent der Einnahmen gestiegen, das heißt: auf 835 Millionen Euro". Es seien Spieler geholt worden, "ohne zu wissen, ob man sie bezahlen kann", was im Falle Griezmanns zur Aufnahme von zwei Krediten geführt habe - mit entsprechenden zusätzlichen Kosten. Wie hoch diese sein können, veranschaulicht der Fall Coutinho; er führte zu "Finanzaufwendungen" von 16 Millionen Euro, die sich zu einer Ablöse von mehr als 145 Millionen Euro addieren. Ein weiteres Problem: Gehaltszahlungen seien gestreckt worden. Es habe Fußballer gegeben, die im ersten Vertragsjahr neun Millionen Euro brutto verdienten, im zweiten Jahr 19 Millionen und im dritten Jahr 28 Millionen kassieren sollten. "Das ist eine verdeckte Verschuldung, die uns jetzt auch schadet, weil einige Spieler den Klub nicht verlassen wollen, da ihr letztes Vertragsjahr das ist, in dem sie am meisten verdienen sollten", sagte Reverter.

Diese verheerende Kostenstruktur wurde durch die Pandemie verschärft. Aber in geringerem Maße als das Vorgängerpräsidium behauptet - sagt Reverter. Er bezifferte die Covid-Verluste bis März 2021 auf 108 Millionen Euro. Alles in allem führte die Lage dazu, dass dringend Geld beschafft werden musste. Im Frühjahr nahm Barça einen Kredit bei einer US-Bank mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf, bei einem Zinssatz von 1,98 Prozent. In der Kombination sei dies ein Ausweis der Glaubwürdigkeit des neuen Präsidiums, das einen Plan habe, sagte Reverter. Nach seiner Auffassung werde das neue Präsidium wohl fünf Jahre brauchen, um die Lage in den Griff zu bekommen. Das werde nicht einfach - zumal dringend benötigte Renovierungen des Vereinsgeländes anstehen, Stadion inklusive.

Eine Umwandlung in eine AG stehe nicht zur Debatte - vorerst

Die Kosten für dieses Projekt, das unter dem Schlagwort "Espai Barça" firmiert, seien von der früheren Klubführung klein gerechnet worden. "Es wurde mit 600 Millionen Euro veranschlagt, obwohl der Durchschnittspreis der 35 Stadien, die in Europa neu entstanden sind, bei 900 Millionen Euro lag", sagte Reverter. Man werde bei der kommenden Mitgliederversammlung die Genehmigung für einen Kredit über bis zu 1,5 Milliarden Euro einholen, kündigte Reverter an - zweckgebunden für "Espai Barça".

Gleichwohl gebe es Anlass zu verhaltenem Optimismus. Der Verein habe die irrwitzig anmutenden Gehaltskosten senken können, man arbeite weiter an einer Kostensenkung. Die Marke Barca sei auch nach dem Weggang Messis wirkmächtig, man habe weltweit 400 Millionen Fans und damit ein enormes Werbepotenzial, man werde sicher auch für große Spieler attraktiv bleiben. Eine Umlage unter den Mitgliedern oder eine Umwandlung in eine Aktiengesellschaft stünden nicht zur Debatte, sagte Reverter. Doch das klang sehr danach, als gelte das nur vorerst.

Zur SZ-Startseite
Bayern trifft in der CL-Gruppenphase auf Barcelona

SZ PlusBarça-Experte Gerard López
:"Es war schlimmer und schmerzhafter, als wir es uns je ausgemalt hatten"

Barça-Experte Gerard López spricht über den Abschied von Lionel Messi - und erklärt, warum es illusorisch ist, gegen die Bayern von einer Revanche für das 2:8 zu träumen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB