Augsburg in der Krise Lernen von Lehmann

Jens Lehmann (l.) soll Manuel Baum dabei helfen, den FC Augsburg vor dem Abstieg zu bewahren.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
Von Sebastian Fischer

Gregor Kobel, dem Torhüter des FC Augsburg, wurde unter der Woche die Frage nach seinem Idol in der Jugend gestellt. Und weil der Schweizer verneinte, eines gehabt zu haben, fiel gleich eine Nachfrage: Ob er sich vielleicht mal ein paar Highlight-Videos seines neuen Co-Trainers angeschaut habe, des früheren Nationaltorwarts Jens Lehmann? "Nein, bisher nicht", sagte Kobel.

"Aber vom Cheftrainer!", sagte neben ihm der frühere Bayernligatorwart Manuel Baum. Als fürchte er um seinen Ruf.

Alle Beteiligten der Pressekonferenz am Mittwoch haben dann herzlich gelacht über diesen Scherz des Cheftrainers Baum. Videos von seinen besten Paraden für den FC Ismaning oder den FC Unterföhring sind natürlich auf Youtube nicht zu finden. Aber man sagt ja, dass in jedem Spaß ein wenig Wahrheit steckt.

"Jens Lehmann ist Teil der Lösung", sagte Manuel Baum, 39, nun im Interview mit dem kicker, "ich wollte ihn haben." Und womöglich versuchte er so vor dem Spiel gegen den FC Bayern an diesem Freitag die Deutungshoheit über die Geschehnisse beim Tabellenfünfzehnten zu behalten. Die Interpretation der Verpflichtung Lehmanns vor zwei Wochen war ja eine andere: Dass neben Baum auf der Bank nun jemand sitze, der die Schwächen des Cheftrainers kaschiere.

Zumal Manager Stefan Reuter Baums Position nicht uneingeschränkt gestärkt hatte, als er über Gespräche mit den Spielern sagte: "Jens hat in seiner Karriere alles selbst erlebt. Das erhöht noch mal die Glaubwürdigkeit, wenn der Jens hingeht."

Der FC Augsburg ist der einzige unter den vier abstiegsgefährdeten Bundesligisten, der seinen Trainer in der laufenden Saison noch nicht gewechselt hat. Doch es ist nicht so, dass die Meldungen rund um den Klub Anlass zu Lockerheit geben. Am Donnerstag zum Beispiel gab der Klub bekannt, den Angreifer Caiuby bis zum Saisonende an Grashoppers Zürich zu verleihen. Hatte der Brasilianer nicht erklärt, näher bei seiner Familie in São Paulo leben zu wollen? Meinte er damit, dass Zürich Direktflüge in die brasilianische Metropole verlassen? Oder wollte er hauptsächlich weg aus Augsburg? Ganz ähnlich, wie man es Abwehrspieler Martin Hinteregger nachsagen könnte, der mit seiner Kritik an Baum Disziplinarmaßnahmen provozierte und nun für Frankfurt verteidigt.