bedeckt München 29°

Bundesliga:Es geht auch ein wenig ums große Augsburger Ganze

Herrlich war seit seiner Entlassung bei Bayer Leverkusen kurz vor Weihnachten 2018 mehr als ein Jahr lang ohne Trainerjob. Es habe Anfragen gegeben, "ein paar exotische Geschichten" aus China und Dubai, auch Kontakt mit anderen Bundesligisten. Er habe sich viele Spiele und Trainingseinheiten angeschaut, unter anderem im Trainingslager des FCA und von Borussia Mönchengladbach, aber auch bei Real und Atlético Madrid. Als er gefragt wurde, ob sich die Mannschaft, die unter Schmidt klar auf wenig Ballbesitz und schnelles Umschalten ausgerichtet war, unter ihm fußballerisch wandeln werde, wollte Herrlich nicht ins Detail gehen. Er sprach stattdessen von mehr "Leidenschaft und Biss" als Ziel und zitierte die Statistik, dass Bayer 04 unter ihm mal die zweitmeisten Großchancen der Bundesliga herausgespielt habe. Eineinhalb Jahre hatte er in Leverkusen gearbeitet und davor mit Regensburg den Aufstieg in die zweite Liga geschafft.

Die Anfrage aus Augsburg, sagte Herrlich, sei per SMS von Reuter am Sonntagabend eingetroffen, "um Viertel vor Elf oder so". Weil er da schon schlief, habe er sich erst am nächsten Morgen zurückgemeldet. Es war offensichtlich noch früh genug. Laut kicker soll Herrlichs Verpflichtung schon im Herbst beim FCA ein Thema gewesen sein. Augsburg, sagte er, sei "ein toller, interessanter Verein. Ich möchte ihn wieder in die Spur bringen."

Und: Der Funke müsse wieder auf die Zuschauer überspringen. Er wusste ja noch nicht, dass sein erstes Heimspiel am Sonntag gegen den VfL Wolfsburg nach dem Beschluss der bayerischen Landesregierung wegen des Coronavirus vor leeren Rängen stattfindet.

Es ging auch ein wenig ums große Augsburger Ganze am Dienstag. Denn der Klub, der eigentlich für Kontinuität stehen möchte, beurlaubte nun bereits zum vierten Mal hintereinander einen Trainer vor seinem Vertragsende - und Schmidt bereits nach der kurzen Zeit von elf Monaten. Auch an Stefan Reuter, dem Geschäftsführer seit 2013, wurde deshalb zuletzt immer mal wieder Kritik laut. Er war auf die Frage offensichtlich vorbereitet: Im Vergleich hätten zuletzt nur der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach weniger Trainer beschäftigt als Augsburg. Und dann sagte er, dass es jetzt entscheidend sei, wieder nach vorne zu schauen.

© SZ vom 11.03.2020
Nach Spielende: Trainer Coach Martin Schmidt FC Augsburg FCA Gestik, Geste bedankt sich bei Fans Zuschauern FC Bayern M

FC Augsburg
:Aus nach dem Schulterklopfer

Der FC Augsburg trennt sich nach dem positiv interpretierten 0:2 in München von Trainer Martin Schmidt. Der Entschluss überrascht - ein Anzeichen dafür gab es jedoch schon am Sonntag.

Von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite