bedeckt München
vgwortpixel

FC Augsburg:Augsburgs Gehirn

07.12.2019, 1.Bundesliga, FC Augsburg vs Mainz 05, WWK Arena Augsburg, im Bild: Daniel Baier (FC Augsburg) *** 07 12 201

Eher kein Spieler für Highlightszenen: Daniel Baier, 35, gehört nicht zu den auffälligsten Fußballprofis des FC Augsburg – zu den wichtigsten hingegen schon.

(Foto: Philippe Ruiz/imago)

Kaum ein Bundesliga­fußballer spielt länger bei seinem Verein als Daniel Baier beim FCA. Mit 35 ist der Kapitän immer noch schwer zu ersetzen - und er will weitermachen, obwohl sein Vertrag im Sommer ausläuft. Auch der Klub kann sich eine Verlängerung vorstellen.

Stefan Reuter hat in seiner 20 Jahre langen Karriere als Fußballer einige Mannschaftskapitäne erlebt. 1990 gewann er mit Lothar Matthäus die Weltmeisterschaft, 1996 mit Jürgen Klinsmann die Europameisterschaft, 1997 mit Matthias Sammer die Champions League. Reuter war auch selbst mal Kapitän bei Borussia Dortmund. Man muss dem Manager des FC Augsburg, 53, also durchaus Kompetenz in der Sache zuschreiben, in der er sich nach dem jüngsten Augsburger Sieg in der Bundesliga äußerte, nach dem 2:1 gegen Mainz 05 am Samstag. Reuter schlug Daniel Baier im Kabinengang vor den Augen der Reporter auf die Schultern und sagte: "Was für ein geiler Kapitän."

Baier, 35, ist zwar noch nicht 20 Jahre Profifußballer, aber immerhin so lange, dass er noch gegen Reuter spielte: 2004, in seinem siebten Bundesliga-Einsatz, einem 0:2 mit dem TSV 1860 München gegen Dortmund. 2008 kam er nach Augsburg, ausgeliehen vom VfL Wolfsburg. Zieht man auch noch das halbe Jahr ab, für das er nach Wolfsburg zurückging, bis er zum FCA wechselte, ist er einer der treuesten Bundesligaspieler. Seit 2017 ist er Kapitän. Und es war wohl ein Grund für Reuters gute Laune, dass Baier jetzt beschlossen hat, dies noch etwas länger zu bleiben.

Seit Baier am neunten Spieltag wieder eingestiegen ist, hat Augsburg nur einmal verloren

Bereits in der vergangenen Woche, bei einem von der Augsburger Allgemeine veranstalteten Fan-Stammtisch, hatte Baier angekündigt, das Ende seiner Karriere zu verschieben, sein Vertrag läuft im nächsten Sommer aus. "Mir macht es Spaß", sagte er am Samstag, "und wenn ich der Mannschaft helfen kann, bin ich gerne an Bord." Dass er dem FC Augsburg auf seiner Position im zentralen, defensiven Mittelfeld hilft, hatte er da gerade wieder gezeigt.

In der aktuellen Augsburger Saison gilt das 1:5 in Mönchengladbach am siebten Spieltag als Tiefpunkt nach einem schwachen Saisonstart, einen Wendepunkt nannte es am Samstag der Stürmer Florian Niederlechner. Baier fehlte in Gladbach wegen Wadenproblemen, insgesamt fehlte er im September und im Oktober in fünf Partien in Serie. Seit dem neunten Spieltag ist er wieder dabei, seitdem hat Augsburg nur einmal verloren, eher unglücklich gegen Schalke 04, und von vier Spielen gegen direkte Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg drei gewonnen. Nun ist der FCA Zwölfter. "Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, was wir können", sagt Baier.

Seine Rolle ist dabei nicht unbedingt immer eine auffällige, er ist eher kein Spieler für die Highlights in der Sportschau. Sein Tor gegen Schalke war erst der sechste Bundesligatreffer seiner Karriere. Wenn Reuter über Baiers Stärken spricht, nennt er ihn "ein Stück weit unser Gehirn". Er lobt, wie Baier auf dem Platz Mitspieler anleite und komplizierte Situationen im Mittelfeld löse. Er sagt: "Man denkt, er hat einen Radar um sich herum, zu welcher Stelle er sich rausdrehen muss." So bereitet Baier nicht unbedingt immer direkt Tore vor, aber er leitet Angriffe in ihrer Entstehung ein - und er verhindert viele Aktionen des Gegners. Mit durchschnittlich 2,6 Ballgewinnen pro Spiel ist er in der Statistik abgefangener Pässe der drittbeste Bundesligaspieler. "Gut stechen", nennt es Reuter.

Nun ist es nicht unbedingt neu, dass Baier als einer der besten Augsburger Fußballer über diese Qualitäten verfügt. Es ist aber durchaus besonders, dass er sie immer noch konstant zeigt und schwer zu ersetzen zu sein scheint. Er kam in der zweiten Liga nach Augsburg, stieg auf, spielte im Europapokal. Spieler seiner Generation haben längst andere Aufgaben im Verein: Jan-Ingwer Callsen-Bracker, 35, sitzt seit der vergangenen Woche im Aufsichtsrat. Tobias Werner, 34, ist Trainee in der Geschäftsstelle. Auch Baier kann sich eine Zukunft im Verein vorstellen, aber erst mal will er noch Spieler bleiben. "Wenn ich auf dem Platz stehe gebe ich alles, so lang die Knochen halten", sagt er.

Baier hatte sich kritisiert, auf fehlende Disziplin im Team nicht angemessen reagiert zu haben

Es war zuletzt weniger seine Rolle auf dem Rasen als jene in der Kabine, die auf der Probe stand. Baier hatte sich im Sommer selbst dafür kritisiert, nicht angemessen auf Disziplinlosigkeiten in der Mannschaft reagiert zu haben, die zu den Suspendierungen der Spieler Caiuby und Martin Hinteregger und zu einer unruhigen Saison führten. Im November wurde erneut ein FCA-Profi vorübergehend suspendiert, doch Michael Gregoritsch trainiert nach der Strafe für ein wütendes Interview wieder mit. Und es ist gerade eher nicht von schlechter Stimmung im Team die Rede, im Gegenteil: Ob ihn der Teamspirit an die Saison im Europapokal erinnere, wurde Baier am Samstag gefragt. "So was will ich jetzt gar nicht anfangen", sagte er. "Nicht so viel reden, Gas geben."

Solche Sätze mag auch Stefan Reuter. Baier könne eigentlich noch ein paar Jahre spielen, sagt der Manager. Das meint er zwar wahrscheinlich nicht ganz ernst. Trotzdem wird er wohl demnächst mit seinem Kapitän über eine mögliche Vertragsverlängerung reden.