bedeckt München
vgwortpixel

FC Arsenal:Wenger bringt Podolski nur kurz

Lukas Podolski

Wenn auch nur für neun Minuten: Lukas Podolski beim FC Arsenal (Archivbild).

(Foto: dpa)

Lukas Podolski kommt beim Sieg des FC Arsenal gegen Southampton zu seinem ersten Ligaeinsatz seit mehr als vier Wochen. Der FC Barcelona siegt im spanischen Pokal. Der Präsident des FC Augsburg tritt überraschend zurück.

Fußball in England: Das Spitzenduo FC Chelsea und Manchester City marschiert, der FC Arsenal mit dem erstmals seit mehr als einem Monat eingesetzten Lukas Podolski rückt heran: Zum Abschluss des 14. Spieltags in England gewannen die in der Vorwoche gegen Bundesligisten siegreichen Champions-League-Teilnehmer allesamt. Chelsea (36 Punkte) siegte ohne den 90 Minuten auf der Bank sitzenden Weltmeister André Schürrle mit 3:0 (2:0) gegen die Tottenham Hotspurs und führt weiterhin mit sechs Punkten Vorsprung auf ManCity, das sich beim FC Sunderland mit 4:1 (2:1) durchsetzte. Arsenal ist nach dem 1:0 (0:0) durch ein spätes Tor von Alexis Sanchez (88.) gegen den FC Southampton Sechster und hat nur noch drei Zähler Rückstand auf den drittplatzierten Gegner vom Mittwoch.

Per Mertesacker führte die Gunners wieder als Kapitän aufs Feld, der wechselwillige Podolski kam immerhin zu seinem ersten Liga-Einsatz seit dem 1. November - wenn auch nur für neun Minuten. Chelsea siegte durch einen Doppelschlag von Eden Hazard (19.) und Didier Drogba (22.) sowie einen Treffer von Loic Rémy (73.). Manchester geriet durch Connor Wickham (19.) in Rückstand, doch der beim 3:2 in der Champions League gegen Bayern München dreimal erfolgreich Sergio Agüero, der nach einem Doppelschlag (21./71.) nun mit 14 Treffern die Torjägerliste einsam anführt, Stefan Jovetic (39.) und Pablo Zabaleta (55.) drehten die Partie.

Fußball in Spanien: Der FC Barcelona steht so gut wie im Achtelfinale des spanischen Fußball-Pokals. Die Katalanen mit Torhüter Marc-André ter Stegen in der Startelf gewannen das Hinspiel in der 4. Runde der Copa del Rey beim Drittligisten SD Huesca 4:0 (3:0). Die Tore für Barças bessere B-Elf, die ohne die Superstars Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar angetreten war, erzielten der Ex-Schalker Ivan Rakitic (12.), Andres Iniesta (16.), Pedro (39.) und Rafinha (72.). Das Rückspiel findet am 16. Dezember (20.00 Uhr) in Barcelona statt. Ebenfalls auf dem Sprung unter die letzten 16 Teams des Pokals steht Champions-League-Finalist Atlético Madrid. Der Tabellendritte der Primera División gewann bei Drittligist CE L'Hospitalet 3:0 (0:0). Antoine Griezmann (67.), Gabi (81./FE) und Cristian Rodriguez (90.+1) sorgten für die eindeutige Ausgangsposition vor dem Rückspiel (18. Dezember/20.00 Uhr).

Bundesliga, FC Augsburg: Mitten in den sportlichen Höhenflug hat der Macher des Erfolges am Mittwoch überraschend seinen Rücktritt erklärt. "Ich möchte es kurz machen: Heute ist mein letzter Arbeitstag für den FCA", sagte der 73 Jahre alte Walther Seinsch am Mittwoch vor 600 Mitgliedern und der versammelten Mannschaft. "Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, mein Amt niederzulegen. Außerdem muss ich an meine Gesundheit denken", sagte der ehemalige Unternehmer, der auf der Versammlung mit Standing Ovations gefeiert wurde: "Ich bin schon ein alter Sack. Jetzt seid ihr mich los, ihr kriegt einen jungen, gut aussehenden Mann." Seinsch hatte den Verein im November 2000 auf dem sportlichen Tiefpunkt in der Bayernliga übernommen. Dass die Schwaben nun erstmals auf einem Champions-League-Platz stehen und ein neues, modernes Stadion haben, ist zu einem großen Teil sein Verdienst. Aktuell ist der Klub auch finanziell erfolgreich. Im abgelaufenen Geschäftsjahr machten die Schwaben einen Gewinn von 2,028 Millionen Euro vor Steuern. Seinschs Nachfolge übernimmt der bisherige Stellvertreter Klaus Hofmann. "Ich bin traurig", erklärte dieser zu Beginn seiner Rede und würdigte seinen Vorgänger in den höchsten Tönen: "Wir können alle von Walther Seinsch lernen. Er wird immer mein größter Held bleiben." Auch Geschäftsführer Peter Bircks wurde emotional. "Walther, Du wirst immer mein Freund und ein Freund des FCA bleiben", erklärte er und erinnerte schmunzelnd an das erste Zweitliga-Auswärtsspiel, "das mir in Erinnerung bleiben wird".

Basketball, NBA: Nach dem erneuten Last-Second-Treffer von Monta Ellis hielt es auch Dirk Nowitzki nicht mehr auf seinem Stuhl. Im dunkelgrauen Anzug stürmte Nowitzki auf das Parkett, um mit seinen Teamkollegen den vierten Auswärtssieg in Serie und Matchwinner Ellis zu feiern. Wie schon einen Tag zuvor beim Erfolg in Chicago nach doppelter Verlängerung übernahm Ellis im entscheidenden Moment Verantwortung und sorgte mit einem eigentlich Nowitzki typischen Wurf im Rückwärtsfallen für das 107:105 bei den Milwaukee Bucks. "Ich denke, er wird schon seine gesamte Karriere über unterschätzt. Er ist ein Crunch-Time-Spieler, er will in den entscheidenden Momenten den Ball haben", lobte Nowitzki den 29 Jahre alten Shooting Guard, der 2013 von den Bucks zu den Mavs gewechselt war und nun an alter Wirkungsstätte mit 23 Punkten bester Dallas-Werfer war. Nowitzki selbst bekam am Mittwoch (Ortszeit) eine erneute Auszeit, nachdem er im Anschluss an das kräftezehrende Duell bei den Bulls am Tag zuvor über Rückenprobleme geklagt hatte. Mit Blick auf die nächste Partie gegen die Phoenix Suns am Freitag gab der Würzburger aber Entwarnung. "Uns stehen in der kommenden Woche ein paar schwere Spiele bevor, von daher war es einfach vernünftig zu sagen, dass ich heute aussetze", sagte Nowitzki. Wenn es ein Playoff-Spiel gewesen wäre, hätte er gespielt, meinte der Würzburger. "Ich mag es nicht, Spiele zu verpassen. Ich will nie aussetzen. Aber du musst vernünftig sein."

In Chicago hatte Nowitzki 42 Minuten auf dem Parkett gestanden, zuvor hatte er bereits die Partie in Philadelphia ausgelassen. "Ich habe nun bereits einige Kilometer in meinen Beinen, und ich hoffe, dass wir mit dem Team in dieser Saison lange dabei sind", begründete der Kapitän seine erneute Pause. Ohne Nowitzki überzeugte neben Ellis vor allem Tyson Chandler. Der Center kam auf 18 Zähler und 20 Rebounds. Weiter in Topform befindet sich auch Dennis Schröder. Der ehemalige Braunschweiger gewann mit den Atlanta Hawks bei den Miami Heat mit 112:102 und verbesserte mit 16 Punkten seine bisherige Bestleistung um einen Zähler. Einen Tag zuvor hatte der Point Guard 15 Zähler beim Sieg gegen die Boston Celtics erzielt. Wie schon gegen Boston stand Schröder auch in Miami in der entscheidenden Phase des Spiels auf dem Parkett. Dieses Mal vertraute Coach Mike Budenholzer im Schlussviertel sowohl seinem Stamm-Aufbauspieler Jeff Teague als auch Schröder. "Jeff und Dennis waren zusammen in der Lage, uns in der Offensive viel zu geben", lobte Budenholzer das Duo. Für die große Überraschung des Tages sorgten die Philadelphia 76ers. Sie gewannen bei den Minnesota Timberwolves mit 85:77 und sicherten sich ihren ersten Saisonsieg nach zuvor 17 Niederlagen. Bei einer neuerlichen Pleite hätten die 76er den Negativ-Startrekord der New Jersey Nets aus der Saison 2009/2010 eingestellt.

Basketball, FC Bayern München: Der deutsche Basketballmeister Bayern München hat seine letzte Chance auf die Zwischenrunde der Euroleague verspielt. Das Team von Trainer Svetislav Pesic unterlag bei Armani Mailand 81:83 (38:37) und muss sich im kommenden Jahr mit der Runde der letzten 32 im zweitklassigen Eurocup zufrieden geben. In Mailand kassierten die Bayern, bei denen Nationalspieler Heiko Schaffartzik mit 15 Punkten bester Werfer war, bereits die siebte Niederlage im achten Spiel. Bei ihrem Euroleague-Debüt im vergangenen Jahr hatten die Münchner die Top-16-Runde erreicht. "Jetzt sind wir leider aus der Euroleague ausgeschieden, das ist sehr enttäuschend. Vor allem, weil wir das Gefühl haben, dass Mailand das Spiel nicht gewonnen hat, sondern wir es selbst aus der Hand gegeben haben. Das macht diese Niederlage und unser Ausscheiden noch bitterer", sagte Aufbauspieler Schaffartzik. Pesic meinte: "Meine Jungs haben heute mit zusätzlichem Einsatz gespielt und großen Charakter gezeigt. In dieser vollen Halle haben wir das Spiel kontrolliert und unsere Chance gehabt." Die Gäste aus München kämpften verbissen und lagen kurz vor Schluss sogar in Führung. Top-Scorer Daniel Hackett (25 Punkte) traf allerdings zwei Sekunden vor der Schlusssirene für Mailand, auf der Gegenseite vergab Zugang Bo McCalebb die Chance zum Sieg. Zum Abschluss der Gruppenphase spielt der Tabellenzweite der Bundesliga gegen Turow Zgorzelec (11. Dezember) und bei Fenerbahce Istanbul (19. Dezember).