Fanproteste:Der deutsche Fußball steckt in der Identitätskrise

Fanproteste: Spielunterbrechungen als Ausdruck des Protests - aber ist der Adressat dieses Zorns überhaupt passgenau ausgewählt worden?

Spielunterbrechungen als Ausdruck des Protests - aber ist der Adressat dieses Zorns überhaupt passgenau ausgewählt worden?

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Tennisbälle, Investoren, Kommerz, Demokratie: Der aktuelle Fanprotest ist diffus, hat viele Ziele, und vor allem der Umgang mit ihm zeigt: Der deutsche Fußball weiß längst nicht mehr, was er sein will und wo er hinwill.

Kommentar von Thomas Hürner

Hätte sich Loriot ein Bundesligaspiel ausgedacht, hätte das wohl in etwa so wie am vergangenen Sonntag ausgesehen. Da empfing der von einem Autokonzern subventionierte VfL Wolfsburg die vom Milliardär Dietmar Hopp unterhaltene TSG 1899 Hoffenheim; ein Duell, vor dem sich jene Rechtevermarkter fürchten, die das deutsche Oberhaus auf nationalen und internationalen Märkten präsentieren wollen. Das Spiel endete 2:2 und hatte Unterhaltungswert, aber ein wenig verwirrend war es auch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSommermärchen-Prozess
:Der DFB, die WM 2006 und die 25-Millionen-Euro-Frage

Kommen im Prozess um dubiose Zahlungen im Sommermärchen-Skandal hohe ehemalige Funktionäre um eine Verurteilung herum? Vieles deutet darauf hin. Aber für den DFB könnte das gravierende finanzielle Folgen haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: