Ex-Dopingwächter:"Ich finde das beunruhigend"

Lesezeit: 5 min

Warum paukt IOC-Präsident Bach Russland zu den Spielen nach Rio - trotz klarster Beweise für Staatsdoping? Dick Pound, Alterspräsident des IOC, vermutet diskrete Absprachen.

Interview von Thomas Kistner

Der erste olympische Wettstreit ist schon ausgebrochen in Rio de Janeiro. In der einen Ringecke: das Internationale Olympische Komitee (IOC), das weltweit massiv unter Druck steht wegen seines sanftmütigen Umgangs mit dem staatlich gestützten Dopingsystem in Russland. In der anderen Ecke: die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), die mit drei unabhängigen Ermittlungsberichten dieses System hat hochgehen lassen, insbesondere durch den vor zwei Wochen präsentierten Report des kanadischen Rechtsprofessors Richard McLaren. In Rio startet das IOC unter dem deutschen Präsidenten Thomas Bach nun massive Angriffe auf die Wada; sie habe zu spät auf schon vorliegende Informationen zu Russland reagiert. Im SZ-Gespräch äußert sich der IOC-Alterspräsident und Wada-Gründungspräsident Richard Pound zu der Konfliktsituation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite