bedeckt München 15°

Ex-BVB-Präsident Niebaum:Der tiefe Fall von "Doktor Gott"

Gerd Niebaum vor Gericht

Muss sich vor Gericht verantworten: Der frühere BVB-Präsident Gerd Niebaum

(Foto: dpa)

Ex-BVB-Präsident Gerd Niebaum steht in Dortmund wegen Betrugs, Untreue und Urkundenfälschung vor Gericht. Der einstige Rechtsanwalt soll privat mehr als 17 Millionen Euro Schulden angehäuft haben.

Von Ulrich Hartmann, Dortmund

Am Landgericht Dortmund sind die fußballerischen Sympathien klar verteilt. Auf einem Dokumentenwagen, der Freitag am Saal 136 vorbeigeschoben wurde, klebte das gelb-schwarze Wappen des örtlichen Bundesligisten Borussia Dortmund. Drinnen im Saal saß zu diesem Zeitpunkt der frühere Präsident des Fußballklubs: Gerd Niebaum. Dem 66- Jährigen legt die Dortmunder Staatsanwaltschaft 14 Fälle von Untreue, Betrug, Kreditbetrug und Urkundenfälschung zur Last.

Der frühere Rechtsanwalt und Notar soll mit gefälschten Vermögensangaben Kredite erschwindelt, als Testamentsverwalter eine sechsstellige Summe als Darlehen entnommen und die Unterschrift seines verstorbenen Schwagers gefälscht haben, um die Verlängerung eines Kreditvertrags vorzutäuschen.

In jener Zeit vor etwa acht Jahren soll Niebaum nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Privatschulden von etwa 16 Millionen Euro bei Banken sowie weitere etwa 1,3 Millionen Euro bei Privatpersonen gehabt haben. Verstrickungen in seine 18-jährige und bis 2004 dauernde Präsidentschaft oder seine kurze Tätigkeit als Geschäftsführer beim BVB gehen aus der Anklageschrift nicht hervor.

18 Jahre ist es her, dass Niebaum nach dem Dortmunder Gewinn der Champions League 1997 in München die Meisterfeier großspurig mit der Pickelhaube enterte. Ende 2000 brachte er den Klub zu danach nie wieder erreichten elf Euro Ausgabekurs an die Börse. Im Dortmunder Vereinsumfeld verliehen Kritiker ihm den spöttischen Titel "Doktor Gott".

Von größenwahnsinnigem Gestus ist nichts mehr zu sehen

Von größenwahnsinnigem Gestus war aber nichts mehr zu sehen, als er am Freitag bei Gericht saß. Niebaum wackelte nervös mit den Füßen, doch über dem Tisch gab er sich in Anzug und Krawatte und mit kühlem Blick einen souveränen Anstrich. Dabei ist seine Vita von einem ebenso großen Absturz geprägt wie jene des Klubs, den er 2005 gebeutelt verließ. In jenem Jahr entging Borussia Dortmund knapp einer Insolvenz und erholte sich danach nur mühsam.

Niebaums Niedergang hingegen ging nach dem Ausscheiden weiter. 2011 wurde ihm wegen "angenommenen Vermögensverfalls" die Anwaltszulassung entzogen. In der am Freitag verlesenen Anklageschrift war wiederholt von einer "desolaten Vermögenslage" die Rede. Sieben weitere Termine sind noch angesetzt. Gerd Niebaum drohen bis zu fünf Jahre Haft.

© SZ vom 10.01.2015/schma

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite