Europa League, Viertelfinale:Imposante Iberer

Villareal, Benfica und Porto feiern klare Siege und haben beste Chancen auf die nächste Runde. Auch Braga überrascht mit einem guten Resultat. Das Halbfinale könnte zur spanisch-portugiesischen Affäre werden.

in Bildern

8 Bilder

110507613

Quelle: AFP

1 / 8

Villareal, Benfica und Porto feiern klare Siege und haben beste Chancen auf die nächste Runde. Auch Braga überrascht mit einem guten Resultat. Das Halbfinale könnte zur spanisch-portugiesischen Affäre werden.

Kanariengelbe Freude: Gegen die Holländer von Twente Enschede durfte sogar Villareals Abwehr-Haudegen Carlos Marchena (li.) einmal erleben, wie das so ist mit dem Toreschießen. Der Europameister von 2008 erzielte den Führungstreffer für die Spanier, ...

110507613

Quelle: AFP

2 / 8

... dann trafen Borja Valero, Nilmar, der Italiener Guiseppe Rossi und wieder Nilmar - und es stand 5:0. Das Ehrentor zum 5:1-Endstand durch den Österreicher Marc Janko änderte wenig an der Gala der Gelben. Das Rückspiel dürfte für Villareal damit keine besonders schwere Aufgabe mehr werden.

-

Quelle: AP

3 / 8

Als Kiews Andrei Iarmolenko (Bildmitte) gegen Sporting Braga zum 1:0 traf, sah es nach einem gelungenen Abend für die Ukrainer aus. Die letzten großen Dynamo-Erfolge sind bekanntlich ein bisschen her, da sollte gegen den Underdog aus Portugal eine brauchbare Ausgangsposition fürs Rückspiel geschaffen werden.

FC Dynamo Kiev vs SC Braga

Quelle: dpa

4 / 8

Doch daraus wurde nichts, denn nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite lenkte Mittelfeldspieler Oleg Gusyev den Ball ins eigene Tor - es stand 1:1. Braga hat damit beste Chancen auf das Halbfinale. Wer hätte das gedacht?

Porto's Hulk battles for the ball with Spartak Moscow's Makeev and Kombarov during their Europa League quarter-final first leg soccer match in Porto

Quelle: REUTERS

5 / 8

Der FC Porto kann sich doppelt glücklich schätzen: Erstens, weil er mit Hulk (Bildmitte) den wohl schlagkräftigsten Profi dieses Abends in seinen Reihen hatte und zweitens, weil ...

110507479

Quelle: AFP

6 / 8

... für Portugals frischgebackenen Meister nach Toren von Radamel Falcao (traf dreifach, im Bild), Silvestre Varela und Maicon ein ungefährdeter 5:1-Sieg gegen Spartak Moskau zu Buche stand. Ach ja, und drittens, weil im Rückspiel selbst in Russland schon der Frühling eingekehrt sein sollte.

Benfica's Pablo Aimar fights for the ball with PSV Eindhoven's Atiba Hutchinson during the first leg of their Europa League quarter-final soccer match

Quelle: REUTERS

7 / 8

Auch der zweite holländische Klub in diesem Viertelfinale erlebte einen enttäuschenden Abend. Bei Benfica Lissabon verlor der PSV Eindhoven klar mit 1:4, was dem Team des früheren Schalker Trainers Fred Rutten nur wenig Chancen aufs Weiterkommen lässt.

Benfica vs PSV Eindhoven

Quelle: dpa

8 / 8

Nach Vorlage von Fabio Coentrao (re.), der bei den Bayern im Gespräch ist, traf erst der kleine Argentinier Pablo Aimar zu Führung, dann ließ sein Landsmann Eduardo Salvio zwei weitere Treffer folgen, ehe erst Eindhovens Zakaria Labyad verkürzte und dann Javier Saviola das 4:1 machte - das Halbfinale könnte nach den guten Hinspiel-Ergebnissen von Porto, Braga und Benfica zum Triumphzug der Portugiesen werden.

© sueddeutsche.de/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB