Union Berlin im Europapokal:"Ich bin stinksauer"

Lesezeit: 1 min

Union Berlin im Europapokal: Fans von Union Berlin sorgten beim Auswärtsspiel in Malmö für viel Rauch und Ärger.

Fans von Union Berlin sorgten beim Auswärtsspiel in Malmö für viel Rauch und Ärger.

(Foto: Johan Nilsson/AFP)

Fans von Union Berlin werfen Feuerwerkskörper, die Anhänger von Malmö antworten: So gerät das Europa-League-Spiel an den Rand des Abbruchs. Der Präsident findet deutliche Worte an die eigenen Fans.

Überschattet von einem Beinaheabbruch hat Bundesliga-Spitzenreiter Union Berlin im dritten Anlauf auch in der Europa League trotz langer Unterzahl durch ein 1:0 (0:0) beim schwedischen Rekordmeister Malmö FF seinen ersten Sieg in der Geschichte des Wettbewerbs gefeiert.

Schon seinen dritten Erfolg im dritten Spiel holte Berlins Bundesliga-Verfolger SC Freiburg durch ein 2:0 (0:0) gegen den FC Nantes und hat damit schon das Achtelfinale im Blick. In der Conference League kassierte der 1. FC Köln dagegen durch ein 0:1 (0:1) gegen Partizan Belgrad seinen ersten herben Dämpfer.

Minutenlang ist unklar, ob die Partie wieder angepfiffen wird

In Malmö hätten Berliner Fans ihrer zuvor punktlosen Mannschaft fast den so wichtigen Erfolg im Kampf um das Weiterkommen in der Gruppe D verbaut. Mehrere Feuerwerkskörper aus dem Gästeblock sorgten für eine fast halbstündige Unterbrechung, es drohte der Abbruch. Kurz nach dem Wiederanpfiff erzielte Sheraldo Becker (68.) den goldenen Treffer. Mittelfeldspieler Andras Schäfer hatte Union durch seinen Platzverweis nach einer Notbremse (45.+1) geschwächt. Schon am kommenden Donnerstag steht das Rückspiel an.

"Meine Gefühlslage ist zwiegespalten", sagte Präsident Dirk Zingler bei RTL+: "Es ist nicht zu akzeptieren. Nichts und niemand hat etwas auf dem Rasen zu suchen. Das ärgert mich total, ich bin stinksauer." Nach etwas weniger als einer Stunde Spielzeit war es buchstäblich brenzlig geworden. Aus dem Gästeblock flogen Leuchtraketen auf das Feld, der Heimbereich erwiderte das Feuer. Schiedsrichter Halil Umut Meler schickte beide Mannschaften in die Kabine, die Sicherheitskräfte räumten den Block.

Minutenlang war unklar, ob wieder angepfiffen wird. Nach eindringlichen Hinweisen auf Schwedisch, Englisch und Deutsch an die Fans beider Lager, dass auf den nächsten Vorfall der sofortige Abbruch folgen würde, ging es weiter.

Zur SZ-Startseite

MeinungGewalt von Fußballfans
:Oppositionelle hinterm Tor

Es tut sich was in den Kurven: Der Diskurs um Fußballfans, auch Ultras, sollte sich nicht auf die gewalttätigen unter ihnen beschränken. Es lohnt sich, ihnen zuzuhören.

Lesen Sie mehr zum Thema