Europa League:Und immer gewinnt Sevilla

Lesezeit: 2 min

Europa League: Traf zweimal: Luuk De Jong (links) feiert mit Jules Kounde

Traf zweimal: Luuk De Jong (links) feiert mit Jules Kounde

(Foto: AFP)

Der FC Sevilla bezwingt in einem stürmischen Finale Inter Mailand mit 3:2 - und holt damit zum sechsten Mal die Europa League.

Nach einem spektakulären Fallrückzieher von Diego Carlos hat Rekordsieger FC Sevilla in einem hitzigen Finale die Europa League gewonnen. Die Andalusier besiegten im Endspiel von Köln den italienischen Vize-Meister Inter Mailand mit 3:2 (2:2) und blieben damit auch bei ihrer sechsten Endspiel-Teilnahme im zweitwichtigsten europäischen Club-Wettbewerb seit 2006 unbesiegt. Für Italien geht das Warten im kleinen Europacup derweil weiter: Zuletzt gewann ein Verein aus der Serie A 1999 den Vorgänger-Wettbewerb Uefa-Cup.

Die Entscheidung fiel in der 74. Minute, als Inter-Torjäger Romelu Lukaku einen Fallrückzieher von Carlos ins eigene Tor abfälschte. Zuvor hatte der frühere Mönchengladbacher Luuk de Jong, der schon beim 2:1 im Halbfinale gegen Manchester United als Joker das Siegtor erzielt hatte, einen Doppelpack (12./33.) für das Team des früheren spanischen Nationaltrainers Julen Lopetegui erzielt. Für Inter trafen Lukaku (5., Foulelfmeter) und Diego Godin (36.).

"Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Diese Mannschaft hat es verdient. Wir haben so hart gekämpft und sind durch schwierige Zeiten gegangen", sagte Kapitän Jesus Navas. Inter-Torhüter Samir Handanovic sagte nach der Niederlage: "Wir müssen unseren Weg weitergehen und hoffen, dass wir weitere wichtige Spiele in der Zukunft bekommen. Das Fundament ist da."

Zuschauer waren keine da, laut war es trotzdem

Im Finale stellten Lukaku und de Jong Bestmarken auf. Der belgische Inter-Stürmer baute seine Rekordserie aus, traf im elften Europa-League-Spiel in Folge und erzielte auch das früheste Endspiel-Tor in der Geschichte des Wettbewerbs. De Jong war der erste Spieler, der in einem Europacup-Finale gleich zwei Kopfballtore erzielte. Auch waren nie mehr als vier Tore in der ersten Halbzeit eines Endspiel der Europa League oder des Uefa-Cups gefallen.

Die Titelträger der vergangenen Jahre

Sieger in der Europa League, die vor 2010 Uefa-Cup hieß:

2005 ZSKA Moskau

2006 FC Sevilla

2007 FC Sevilla

2008 Zenit St. Petersburg

2009 Schachtjor Donezk

2010 Atletico Madrid

2011 FC Porto

2012 Atletico Madrid

2013 FC Chelsea

2014 FC Sevilla

2015 FC Sevilla

2016 FC Sevilla

2017 Manchester United

2018 Atletico Madrid

2019 FC Chelsea

2020 FC Sevilla

Zuschauer waren natürlich keine da, dennoch wurde es schon vor dem Anpfiff ziemlich laut im RheinEnergieStadion. Die Ersatzspieler und Delegationsmitglieder der Spanier klatschten und sangen lautstark und irgendwann fühlten sich die Italiener herausgefordert dagegenzuhalten.

Und auch auf dem Feld ging es von der ersten Sekunde an zur Sache. Es gab Fouls, Nickligkeiten und ein frühes Tor, bezeichnenderweise durch einen Foulelfmeter. Lukaku holte ihn selbst raus, als er bei einem Konter den Ball an Diego Carlos vorbeilegte und umgerissen wurde. Doch Sevilla schlug früh zurück, als de Jong eine Flanke von Jesús Navas aus fünf Metern einköpfte.

Und es ging munter weiter: In der 17. Minute forderte Inter-Trainer Antonio Conte nach einem vermeintlichen Handspiel derart vehement einen weiteren Elfmeter, dass er von einem Assistenten daran gehindert werden musste, auf den Platz zu laufen, und die Gelbe Karte sah. Auch einige Spieler hätte Schiedsrichter Danny Makkelie deutlich früher verwarnen können, doch die Linie des Niederländers war eindeutig eine milde, um die Gemüter nicht weiter aufzuheizen. Die Beeinflussungs-Versuche beider Seiten ignorierte er eisern. Beide Teams spielten herzerfrischend und kompromisslos nach vorne. Diesmal köpfte de Jong Sevilla in Führung, doch diese hielt nur drei Minuten. Auf dem Weg in die Kabine gab es hitzige Diskussionen zwischen Spielern beider Lager und den Unparteiischen.

Nach der Pause spielten beide zumindest etwas kontrollierter, sowohl im Bezug auf Fouls als auch auf taktische Nachlässigkeiten. Der von Lukaku abgefälschte Fallrückzieher war dann die passende Pointe eines kuriosen Spiels.

Zur SZ-Startseite

Paris in der Champions League
:Von der Last zur Lust

Das schnellste Offensivtrio, neue Solidarität und die passende Taktik: Frankreichs Presse traut dem Team um Neymar im Finale Großes zu. Und sieht beim FC Bayern ein paar Schwächen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB