Europa League:Schalker Ausflug mit Rekord

Warme Temperaturen, ein leichter Gegner und fünf schöne Tore: Der FC Schalke gewinnt souverän mit 5:0 bei AEK Larnaka und schafft damit Erfreuliches - es ist der höchste Auswärtserfolg im Europapokal der Klubgeschichte. Im Tor steht in Zypern wieder Ersatzkeeper Lars Unnerstall, doch schon bald könnte er prominente Konkurrenz bekommen.

Bildern

10 Bilder

Europa League - AEK Larnaca - FC Schalke 04

Quelle: dpa

1 / 10

Warme Temperaturen, ein leichter Gegner und fünf schöne Tore: Der FC Schalke gewinnt souverän mit 5:0 bei AEK Larnaka und schafft damit Erfreuliches - es ist der höchste Auswärtserfolg im Europapokal der Klubgeschichte. Im Tor steht in Zypern wieder Ersatzkeeper Lars Unnerstall, doch schon bald könnte er prominente Konkurrenz bekommen.

So macht eine weite Auswärtsfahrt vermutlich sehr viel Spaß: Der FC Schalke durfte an diesem Europapokal-Abend auf die schöne Insel Zypern reisen. Im fernen Mittelmeer, wo es immer noch angenehm warm ist, bekamen es die Gelsenkirchener mit dem zypriotischen Pokalsieger AEK Larnaka zu tun - und das Team von Huub Stevens gewann locker mit 5:0. 

Europa League - AEK Larnaca - FC Schalke 04

Quelle: dpa

2 / 10

Zuletzt wurde beim Revierklub ja ausgiebig über Torwartfragen diskutiert: Weil sich mit Ralf Fährmann die eigentliche Nummer eins verletzte, scheinen die Schalker sich intensiv um den früheren DFB-Keeper Timo Hildebrand zu bemühen. Eine Einigung wollte Manager Horst Heldt vor dem Spiel aber noch nicht verkünden - und so stand vorerst wieder Ersatzmann Lars Unnerstall zwischen den Pfosten. 

AEK Larnaca FC v FC Schalke 04 - UEFA Europa League

Quelle: Bongarts/Getty Images

3 / 10

Als reinen Spaß-Ausflug in den Süden wollten die Schalker Spieler den Auftritt in Nikosia (wohin das Spiel wegen des untauglichen AEK-Stadions verlegt wurde) dann aber nicht begreifen. Mitte der ersten Halbzeit erhielt Lewis Holtby in zentraler Position vor dem Strafraum den Ball, er drehte sich, kuckte ...

Lewis Holtby

Quelle: AP

4 / 10

... und weil kein Gegner da war, zog er einfach mit links ab - sein Schuss trudelte zum 0:1 ins Tor. Seine Kollegen freuten sich sichtlich über die Führung, denn alles andere als ein Sieg wäre gegen die schwachen Zyprioten eine ziemlich peinliche Sache gewesen. 

AEK Larnaca FC v FC Schalke 04 - UEFA Europa League

Quelle: Bongarts/Getty Images

5 / 10

Auch Stürmer Raul (li.), sonst eher die illustren Arenen Europas gewöhnt, mühte sich mit voller Kraft gegen die oft deutlich langsameren Akteure aus Larnaka - schließlich wollten die Gelsenkirchener mit einem Erfolg der nächsten Runde näher kommen. 

AEK Larnaca FC v FC Schalke 04 - UEFA Europa League

Quelle: Bongarts/Getty Images

6 / 10

Dass das Weiterkommen eine durchaus machbare Aufgabe ist, demonstrierte der Bundesligist dann beim 2:0: Eine hohe Flanke segelte mitten in den Strafraum, wo Klaas-Jan Huntelaar den Kopf hinhielt und den zweiten Treffer besorgte. Der Trip nach Zypern schien für den Holländer und seine Mitspieler eine nette Abwechslung zur Bundesliga zu werden. 

AEK Larnaca vs FC Schalke 04

Quelle: dpa

7 / 10

Das 3:0 fiel dann nach einer ähnlichen Szene: Wieder flog die Kugel hoch und weit in den Sechzehner der Südländer, wo diesmal Joel Matip (li.) mit bestem Timing glänzte - sein Kopfball landete wuchtig im Tor, das Spiel war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt (41. Minute) entschieden. 

Europa League - AEK Larnaca - FC Schalke 04

Quelle: dpa

8 / 10

Für Ersatztorhüter Unnerstall gab es unterdessen wenig Gelegenheiten, um mitzuspielen und sein Können zu beweisen. Nur einmal, kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs, wehrte der junge Keeper einen Schuss der Heimmannschaft ab. 

-

Quelle: AFP

9 / 10

Insgesamt agierte die Elf von Trainer Huub Stevens sehr souverän, aber Larnaka stellte Schalke auch nicht vor allzu große Probleme. Kurz vor Ende der Partie drückte dann Julian Draxler (re.) eine flache Hereingabe über die Linie - es stand 0:4. 

-

Quelle: AP

10 / 10

Und weil es schließlich noch einen Rekord zu knacken galt, setzte Schalke in der Schlussminute noch eins drauf: Wieder tauchte Klaas-Jan Huntelaar (Zweiter v. re.) im Strafraum auf, wo der Torwart der Zyprioten eine Rückgabe etwas unbeholfen vertändelte - der Niederländer schnappte sich den Ball und vollstreckte zum 0:5. Ein so hoher Sieg war den Gelsenkirchenern im Europapokal auswärts noch nie gelungen. 

© sueddeutsche.de/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema