Europa League: Bremen-Bilbao:Tempo, Tricks, 3:1

Werder Bremen spielt gegen die Basken von Athletic Bilbao überzeugen - bis Peter Niemeyer einen bemerkenswert dummen Kurzauftritt hinlegt. Der bleibt jedoch ohne Konsequenz.

Tempo, Tricks und tolle Tore: Werder Bremen hat seinen Höhenflug fortgesetzt und einen weiteren Festtag auf europäischer Fußballbühne zelebriert. Der DFB-Pokalsieger gewann am Donnerstagabend auch sein zweites Europa-League-Spiel gegen Athletic Bilbao verdient mit 3:1 (2:0) und übernahm mit sechs Punkten die Führung in der Gruppe L. Der überragende Aaron Hunt (18. Minute), Naldo (41.) und Torsten Frings per Foulelfmeter (90.+4) trafen vor 24.305 Zuschauern und sorgten dafür, dass der Fußball-Bundesligist auch im elften Spiel in Serie ungeschlagen blieb.

Für den achtmaligen spanischen Meister verkürzte Fernando Llorente in der Nachspielzeit (90.+1) zum 2:1. Bremens Peter Niemeyer bot das fragwürdige "Kunststück", 240 Sekunden nach seiner Einwechslung mit Gelb-Rot schon wieder vom Platz zu fliegen (63.). Im Parallel-Gruppenspiel des Abends erkämpfte Nacional Funchal/Madeira beim Tabellen-Letzten Austria Wien ein 1:1.

"Klar, dass man sich mit zehn Mann hinten reindrängen lässt, aber wir mussten das 3:0 schon davor und den Sack zu machen", sagte Werder-Manager Klaus Allofs und lobte dann die ganze Mannschaft: "Besser kann man nicht starten. Das ist so, wie wir uns das vorgestellt haben." Nur Niemeyer bekam sein Fett weg. "Er schadet damit der eigenen Mannschaft und sich selbst", meinte Allofs. Per Mertesacker war mit der Leistung und dem Resultat zufrieden: "Wir sind heute sehr gut aufgetreten."

Der Bundesliga-Fünfte lieferte vor allem in der ersten Halbzeit eine ganz starke Vorstellung ab, die an frühere Gala-Abende im Weserstadion erinnerte. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf bestimmte die Partie von an Anfang an, kombinierte druckvoll, versprühte viel Spielfreude und war deutlich mehr in Ballbesitz. Die Basken versuchten vergeblich, mit ihrem aggressiven und teilweise harten Spiel dagegen zu halten. Bei der ersten Werder-Chance durch Startelf-Rückkehrer Mesut Özil war Bilbaos Keeper Gorka Iraizoz noch auf der Hut (17.), 60 Sekunden später lag der Ball im Netz. Nach Vorlage von Özil zog Hunt volley aus 16 Metern ab - die Fans bejubelten den unhaltbaren Treffer der Marke "Tor des Monats".

Hunt war auch im dritten Pflichtspiel hintereinander erfolgreich. Das Dribbel-Trio Özil, Hunt und Marko Marin stellte die Defensive der Gäste immer wieder vor Probleme. Nach Hacken-Ablage von Claudio Pizarro verzog Hunt nur knapp (38.), beim 2:0 legte Pizarro uneigennützig quer zu Naldo ab, der nur noch den Fuß hinhalten musste. 30 Sekunden vor dem Pausenpfiff schien das 3:0 fällig: Nach Doppelpass mit Hunt war Özil frei, schlenzte Iraizoz den Ball aber genau in die Arme. Ein 25-Meter-Schuss von Torjäger Pizarro verfehlte sein Ziel nur knapp (47.).

Für die Chancen der Gäste, in deren Reihen nur Basken stehen, reichten die Finger einer Hand: Fast hätte Athletic-Kapitän Francisco Yeste Bremens starken Torhüter Tim Wiese mit einem Eckball überlistet (23.); dann schlug Gaizka Toquero - allein vor Wiese - ein "Luftloch" und vergab die beste Gelegenheit der Basken der Pause (37.). Werder hatte Glück, dass der Tabellen-Sechste der Primera Division seine Angriffe im zweiten Durchgang nicht ausspielte. Die Partie wurde hitziger und härter - doch die Krönung lieferte Niemeyer: Der "Joker" sah nach zwei groben Fouls Gelb-Rot und zwang seine Kollegen zu einem halbstündigen Unterzahlspiel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB