Es war einmal WM - 1962:Der gekaufte Freispruch

Fußball Weltmeisterschaft 1962 Finale Brasilien Tschechoslowakei 3 1 17 06 62 Garrincha re li

Prägender Mann 1962: der Brasilianer Garrincha (rechts).

(Foto: imago sportfotodienst)

Garrincha war die Hoffnung Brasiliens bei der WM 1962 in Chile. Nach Pelés Verletzung führte er die überalterte Mannschaft ins Finale. Für das Endspiel wurde er jedoch gesperrt. Ehe sich Verbandschef João Havelange der Sache annahm.

Von Thomas Kistner

Es war einmal WM: In einer Serie blicken wir auf komische, merkwürdige, besondere Momente in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften zurück. Teil sieben beschäftigt sich mit dem Brasilianer Garrincha, der trotz einer roten Karte im Halbfinale auch das Endspiel bestritt.

Garrincha ging selten der Gaul durch, mochten die Verteidiger noch so rüde sein. Der Rechtsaußen war von so sanftem Gemüt, dass ihn die Drohunger seiner WM-Gegenspieler so wenig aus der Fassung brachten, wie die Tritte, die es jedes Mal setzte.

Und die setzte es häufig bei der WM 1962, nachdem Titelverteidiger Brasilien gleich im zweiten Gruppenspiel gegen die Tschechoslowakei seinen Torjäger verloren hatte: Pelè zog sich einen Adduktorenriss zu, die Partie gegen den späteren Finalgegner endete 0:0.

Brasiliens mit einem Altersschnitt von über 30 Jahren ziemlich reife Stammelf schien dem K.o. entgegen zu taumeln. Doch sie hatten Garrincha. Und der schwang sich zu Glanzleistungen auf, die Pelè vergessen machten. Der Solist wechselte von seiner natürlichen Heimat, dem rechten Flügel, in die Spielfeldmitte, bereitete fast jeden WM-Treffer seiner Kameraden vor und schoss selbst Tor um Tor, wobei er Fähigkeiten offenbarte, die er nicht mal im Training hatte erkennen lassen

Dann kam das Halbfinale gegen Chile. Die Gastgeber hatten schon ausgiebig gezeigt, was in ihren Ellbogen und Fußballspitzen steckte, wenn Ball und Schiedsrichter weit genug weg waren. Garrinchas Gegner hieß Eladio Rojas. Rojas konnte zwar eine weitere Glanzleistung Garrinchas nicht verhindern, verpasste ihm aber dafür 50 Tritte und Hiebe - der letzte war einer zu viel.

Garrincha trat zurück, rammte sein Knie in Rojas Gesäß. Schiedsrichter Arturo Yamasaki aus Peru verwies ihn vom Platz, nachdem Linienrichter Esteban Marino auf die Tätlichkeit aufmerksam gemacht und sie ihm detailliert geschildert hatte.

Eine korrekte Maßnahme, die ganz Brasilien ins Unglück zu stürzen drohte. Zwar war der Einzug ins Endspiel dank des 4:2-Sieges geschafft - doch wie sollte man den Titel verteidigen, wenn neben Pelè auch noch der gesperrte Garrincha fehlte? Verbandschef João Havelange nahm sich eilig der nationalen Sache an. Ihm ging es um seine Karriere, die fest an den Fußball geknüpft war und nur mit dem Gewinn des zweiten WM-Titels Bestand haben würde im immer unruhigeren Brasilien vor dem Militärputsch. Havelange griff zu seinen Spezialstrategien.

Auf offiziellem Wege setzte er die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes Fifa unter Druck, indem er Brasiliens Präsident João Goulart bekniete, er solle persönlich nach Chile schreiben. Das Staatsoberhaupt plädierte in einem Telegramm vehement für eine höhere Gerechtigkeit, nach der Garrincha im Finale spielen müsse.

Andererseits wusste Havelange, dass sich solche Dinge unter Fußballkameraden viel leichter mit Geld regeln lassen. Da in diesem Fall nur der Linienrichter Marino aus Uruguay Garrinchas Tätlichkeit gesehen hatte, würde nur er Belastungszeuge sein bei der Sitzung der Fifa-Disziplinarkommission. Also gab es eine Lösung: Señor Marino durfte nicht aussagen. Er musste verschwinden. Sofort.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB