bedeckt München 26°

Erste Runde im DFB-Pokal:Schalke quält sich weiter

FC Noettingen v Schalke 04 - DFB Cup

Adam Szalai (vorne): Sieg gegen Nöttingen war schwer zu erringen 

(Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Alles andere als souverän schafft es der FC Schalke 04 in die nächste Runde im DFB-Pokal. Gegen den Fünftligisten FC Nöttingen muss die Elf von Jens Keller ums Weiterkommen bangen - doch dann macht Leon Goretzka in der Nachspielzeit alles klar. Union Berlin besiegt Regensburg, Duisburg scheitert.

Am Tag nach den großen DFB-Pokal-Sensationen hat Schalke 04 eine Blamage mit Mühe vermieden. Der indisponierte Bundesliga-Vierte spielte gegen den Fünftligisten FC Nöttingen ganz schwach, setzte sich aber dank der Klasse von Klaas-Jan Huntelaar (30.) und Leon Goretzka (90.+4) mit 2:0 (0:0) durch. Schalke zog somit wie auch die Zweitligisten SC Paderborn (3:2 bei Drittligist MSV Duisburg) und Union Berlin (2:1 bei Drittligist Jahn Regensburg) am Montag in die zweite Runde ein - am Sonntag waren vier Bundesligisten blamabel gescheitert.

Wenige Tage vor dem ersten Punktspiel am Sonntag gegen den Hamburger SV haben die Schalker noch jede Menge Arbeit vor sich. Vor 12.470 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion hätten die Königsblauen nach vier Minuten fast schon die Quittung für ihre behäbige Anfangsphase bekommen. Mario Bilger traf mit seinem sehenswerten Schuss aber nur die Latte. Der Warnschuss zeigte keine Wirkung: Die Mannschaft von Trainer Jens Keller ging danach keineswegs konzentrierter zu Werke.

Der Erstligist, bei dem die Neuzugänge Christian Clemens und Ádam Szalai in der Startformation standen, ließ das nötige Tempo vermissen. Zudem agierte der haushohe Favorit fast körperlos, Zweikämpfe wurden halbherzig geführt. Die Nöttinger konnten den lustlosen Auftritt der Schalker aber nicht bestrafen.

Ähnlich erging es Zweitliga-Zwangsabsteiger Duisburg, der gegen Paderborn zwar führte, aber dennoch 2:3 (1:2) verlor. Michael Gardawski (31.) brachte den Gastgeber in Führung, ehe Paderborn durch Daniel Brückner (37.) und Rick ten Voorde (38.) zurückschlug. Jens Wemmer (80.) erhöhte, Filip Orsula (90.+1) schaffte nur noch den Anschluss. Duisburg musste nach einer Gelb-Roten Karte gegen Tobias Feisthammel (60.) wegen wiederholten Foulspiels die Schlussphase in Unterzahl bestreiten. Paderborns Keeper Lukas Kruse parierte einen Foulelfmeter von Branimir Bajic (83.).

Berlin vermied dank zweier Neuzugänge einen Fehlstart in die Saison. Der ambitionierte Zweitligist feierte durch den Erfolg in Regensburg nach einem Unentschieden und einer Niederlage in der Liga den ersten Pflichtspielsieg der Saison. Die Sommerzugänge Sören Brandy (21.) und Benjamin Köhler (42.) drehten das Spiel nach dem Führungstreffer des Regensburgers Abdenour Amachaibou (19.).

Favoritensterben im DFB-Pokal

"Erste Liga, keiner weiß, warum..."