Erste Runde im DFB-PokalNöttingens Trick mit dem Mini-Tor

Endlich wieder Pokal: Toni Schumacher darf nach Meppen, Nöttingen hat große Pläne gegen den FC Bayern. Und ein Ingolstädter will zu Fuß ins Stadion.

Von Christopher Gerards und Johannes Kirchmeier

SV Meppen - 1. FC Köln

Die Reisepläne von Harald Schumacher sind ein großes Thema in diesen Tagen, mal wieder. "Ich spiele doch nicht in Meppen, da gehe ich lieber in die Türkei." Diesen Satz hat Schumacher 1988 gesagt, er war Torhüter des FC Schalke und kurz davor, in die zweite Liga abzusteigen - und zweite Liga bedeutete damals: Meppen. Vor Schumachers Haus in Köln hat später ein beschrifteter Lkw geparkt, mit lieben Grüßen aus dem Emsland: "Das Fußballerlebnis SV Meppen 2. Bundesliga". Der SV Meppen spielt inzwischen in der Regionalliga Nord und am Samstag im Pokal gegen den 1. FC Köln. Dessen Vizepräsident ist: Harald Schumacher, genannt Toni. Natürlich wolle er diesmal nach Meppen fahren, hat er via Express verkündet, er wolle sich das "nicht entgehen lassen".

Bild: dpa 7. August 2015, 12:102015-08-07 12:10:49 © SZ.de/chge/jki/jbe/dd