bedeckt München
vgwortpixel

Erfolg im Amateurderby :Kleine Bayern erobern Giesing

TSV 1860 Muenchen II v FC Bayern Muenchen II - Regionalliga Bayern

Alle jubeln über Tobias Schweinsteiger: Der Kapitän der zweiten Bayern-Mannschaft hat soeben das 3:1 erzielt.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die zweite Mannschaft des FC Bayern gewinnt das Stadtduell gegen den Rivalen 1860 II, weil zum richtigen Zeitpunkt die Tore fallen. Viel los ist beim 3:1 auch im Publikum: Dort tummeln sich strafversetzte Sechziger - und prominente Fußballer-Brüder.

Es war dann noch Zeit für ein Küsschen. Ylli Sallahi winkte den Zuschauern, lupfte sein Trikot, küsste das Vereinswappen, einmal, zweimal, er wurde ausgewechselt, doch er ging nicht ohne ein paar letzte Emotionen. Sallahi winkte noch einmal, schon waren weitere wertvolle Sekunden vergangen.

Es lief die 90. Minute, der FC Bayern II führte gegen den TSV 1860 II, Sallahi hatte ein Tor geschossen, eines vorbereitet, daher: zwei Küsschen. Als er schon auf der Bank saß, fiel noch ein drittes Tor. Wieder für den FCB II, der sich nun zumindest eine halbe Saison lang Derbysieger nennen darf, nach diesem 3:1 (2:1) gegen den Nachwuchs des Lokalrivalen.

Bundesliga Thiago fällt länger aus
FC Bayern

Thiago fällt länger aus

Sorge um Mittelfeldspieler Thiago: Laut Medienberichten fällt der Spanier zwei Monate länger aus als prognostiziert. Schuld soll eine falsche Behandlung seiner Knieverletzung in seinem Heimatland sein.

Der TSV 1860 II gegen den FC Bayern II, das Duell in der Regionalliga Bayern, ist inzwischen das hochklassigste Derby der Stadt, zudem bei vielen Fans Kult, schon Tage vorher Gesprächsthema in Kantinen und an Bushaltestellen. Eine Vorfreude, die auch am Spieltag sichtbar wurde, die Fans pilgerten früh ins Stadion.

Am Dienstag verfärbte sich in der Abendsonne sogar der Himmel über dem Stadion an der Grünwalder Straße in den Farben der Vereine, in blau und rot. Nun ja. So kitschig sehen viele Anhänger die Partie auch wieder nicht. Zum Anpfiff zündeten Fans in beiden Blöcken Pyrotechnik.

Auch die jungen Spieler auf dem Rasen ließen sich von der hitzigen Atmosphäre anstecken, sie kamen schnell in eine traditionelle Derbystimmung, das heißt: Es wurde ruppig. Und es wurde viel diskutiert. Es ging nun einmal darum, wer die bessere Nachwuchsmannschaft der Stadt besitzt. Der TSV 1860 II, vor einem Jahr Meister der Regionalliga Bayern, gewann in den ersten fünf Saisonspielen 13 Punkte, ging daher als Favorit in dieses Derby gegen die U23 des FC Bayern, im vergangenen Frühling Meister der Regionalliga Bayern, allerdings mit vier Punkten aus den ersten vier Spielen gestartet.

Ansonsten blieb das Spiel vor allem: ruppig. Sehr viele Zweikämpfe, viele Fouls

Unter besonderer Beobachtung stand jedoch die zweite Mannschaft von Sechzig, wurden doch am Montag fünf Profis in sie strafversetzt. In der Startelf stand davon jedoch allein Torwart Vitus Eicher, über den 1860-II-Trainer Torsten Fröhling vor dem Spiel sagte, dass er nicht degradiert, sondern "delegiert" worden sei. Die anderen vier Strafversetzten (bzw. Delegierten) saßen auf der Tribüne, auch Torwart Gabor Kiraly. Der FCB II spielte ohne Strafversetzte (bzw. Delegierte). Dafür saßen Franck Ribéry (älterer Bruder von Steeven) und Bastian Schweinsteiger (jüngerer Bruder von Tobias) auf der Tribüne.