Englische Elf in der Einzelkritik – Glen Johnson

Glen Johnson: Gehörte bei der WM 2010 zu den besseren Engländern in Südafrika. England kann seither darauf vertrauen, einen ordentlichen Rechtsverteidiger zu haben. Nach hinten solide, fiel aber nach vorne 49 Minuten damit auf, dass er  zumeist auf der rechten Seite herumstand und nicht am Spiel teilnahm. Wurde dann zum Unglücksburschen, der beim 1:1 die Abwehr von Hart ins eigene Tor lenkte. Wer Titel holen will, braucht auch unauffällige Spieler, die sich nicht zu schade sind, ein Eigentor zu schießen.

Bild: Getty Images 15. Juni 2012, 23:062012-06-15 23:06:25 © SZ.de/hum/ska