bedeckt München 21°

Englands Tabellenführer FC Arsenal:Genugtuung in der Besenkammer

Arsenal v Liverpool - Premier League

Fäuste nach oben: Laurent Koscielny (links) und Per Mertesacker vom FC Arsenal.

(Foto: Getty Images)

Mit dem Sieg im Spitzenspiel gegen Liverpool zerstreut der FC Arsenal letzte Zweifel an seiner Widerstandsfähigkeit. Das Team um Mesut Özil und Per Mertesacker hat sich zum echten Titelkandidaten entwickelt. Am Mittwoch wartet Borussia Dortmund in der Champions League.

Die Atmosphäre in dem winzigen Kabuff hinter dem Pressepodium war nach Spitzenspielen in den vergangenen Jahren zumeist sehr beklemmend. Arsène Wenger musste der kleinen Runde der Tageszeitungsreporter dort regelmäßig die Gründe für Niederlagen gegen die besseren Premier-League-Teams erklären, seine Gesichtsfarbe passte sich dabei nicht selten der grauen Schaumstoffverkleidung an.

Am Samstag aber strahlte die Zufriedenheit geradezu aus dem Franzosen, und zum ersten Mal seit dem Umzug ins neue Stadion vor gut sieben Jahren lag ein Hauch von Meisterschaftsgefühl in der Besenkammer. "Mit jedem Sieg wirst du stärker", sagte der Trainer des Tabellenführers nach dem überzeugenden 2:0 (1:0) gegen den FC Liverpool, "die Spieler glauben an sich, und wenn andere auch an das Team glauben, verstärkt das den Glauben nur noch mehr."

Der eine oder andere Arsenal-Fan war nach zwei Heimniederlagen in der Champions League (1:2 gegen Dortmund) und im Liga-Pokal (0:2 gegen Chelsea) womöglich ein wenig vom Glauben abgefallen, doch der souveräne Erfolg gegen die Überraschungsmannschaft von der Mersey bestätigte die Londoner endgültig als ernsthaften Titelkandidaten in der unberechenbaren Liga. Chelsea, das unter José Mourinho gerade wieder zu alter Stärke gefunden zu haben schien, leistete sich eine verblüffende 0:2-Niederlage bei Newcastle United, während sich die Klubs aus Manchester mit Siegen gegen Fulham (3:1, United) und Norwich City (7:0, City) zurückmeldeten.

Fußball Kloses Klub verliert den Anschluss
Internationaler Fußball

Kloses Klub verliert den Anschluss

Nationalstürmer Miroslav Klose spielt erstmals seit Wochen 90 Minuten lang durch, dennoch erzielt sein Klub Lazio Rom gegen Genua keinen Treffer. Die Siegesserie von AS Rom endet. Beim Derby in Belgrad kommt es zu schweren Randalen.

Wirkliche Konstanz zeigt nur der FC Arsenal. Fünf Punkte Vorsprung hatten die Gunners am Samstagabend auf die Konkurrenz, "wenn ich das nach der 1:3-Niederlagen gegen Aston Villa gesagt hätte, hätte ich aus dem Stadion rennen müssen", lachte Wenger, "ihr hättet mich umgebracht." Seit dem misslungenen Saisonauftakt haben seine Spieler in neun Partien 25 Zähler geholt.

Liverpool, das unter Trainer Brendan Rodgers ein sehr unenglisches 3-5-2-System spielt, stellte die Gästemannschaft nur in den Anfangsminuten sowie in einer Drangphase nach dem Seitenwechsel vor größere Probleme. Die Abwehr um den überragenden Per Mertesacker ließ im Verbund mit dem zentralen Mittelfeld kaum Torchancen des gefährlichsten Sturmduos auf der Insel - Luis Suárez und Daniel Sturridge - zu.

"Wir müssen unserer Defensive heute ein großes Kompliment aussprechen", sagte Wenger. Mertesacker und Torhüter Wojciech Szczesny drehten vor lauter Freude über das "clean sheet", also das Spiel ohne Gegentor, nach dem Schlusspfiff eine kleine Ehrenrunde. "Wir sind enttäuscht, aber manchmal muss man akzeptieren, dass die anderen die bessere Mannschaft waren", sagte Rodgers, 40.