England bei der Fußball-EM:Das Tor will nicht fallen

Die ersten Pässe der zweiten Halbzeit orchestrierten die englischen Fans mit der gesungenen Nationalhymne. Sie baten damit vordergründig um den Schutz der Königin, aber insgeheim doch auch um ein Tor, denn die spielerische Überlegenheit ihrer Mannschaft war weiterhin augenscheinlich. Meistens jedenfalls. Der Torwart Joe Hart hat einen geruhsamen Abend, bis Chris Smalling ihm in der 53. Minute beinahe einen Streich gespielt und dem Slowaken Robert Mak, einem früheren Nürnberger, den Ball um ein Haar zum Tor vorgelegt hätte. Drei Minuten später rettete Hart bei einem Flachschuss von Vladimir Weiss.

Den Briten wurde die Verletzlichkeit ihres Spiels bewusst. Der Trainer Hodgson versuchte dies mit der Einwechslung von Rooney für Jack Wilshere zu behandeln. In seiner ersten Aktion flankte Rooney hinters Tor zu den slowakischen Fans. Doch die Dominanz seiner rotgekleideten Engländer nahm wieder zu. Nach einer Stunde kratzte Skrtel einen Schuss des kurz zuvor eingewechselten Dele Alli von der Linie. Die Chancen mehrten sich, der Choral der Fans schwoll an, doch die Zeit lief unerbittlich ab. Sturridge verfehlte eine gelupfte Hereingabe von Jordan Henderson, ein Schuss von Rooney wurde abgeblockt. Bis zum Strafraum hatten sie freie Bahn, aber vor dem Tor wollte nichts gelingen.

Slowakei rettet das Unentschieden

Eine Viertelstunde vor dem Ende kam dann Kane für Sturridge. Es blieb nicht mehr viel Zeit für ein Siegtor und damit das strategisch bessere Achtelfinalspiel in Paris. Die Slowaken versuchten zu retten, was zu retten war: ein Unentschieden. Sie konterten nicht einmal mehr, sondern verließen sich auf die Verdichtung des eigenen Strafraums und die englische Unfähigkeit, darin einen klaren Gedanken und einen klaren Ball fassen zu können.

Und sie hatten Glück. Sie retteten das Nullzunull über die Zeit und bleiben damit vorläufig im Rennen ums Achtelfinale. Die Engländer konnten damit auch irgendwie leben. Sie hatten das Achtelfinale ja trotzdem sicher. Und die gute Fee für die anderen haben sie einfach nicht spielen wollen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB