bedeckt München 19°

Endgültiger WM-Kader:Zwischen Argument und Bauchgefühl

Trainingslager Nationalmannschaft - Training

Bundestrainer Joachim Löw (l) spricht mit Julian Brandt beim Mannschaftstraining auf dem Trainingsgelände am Sportzentrum Rungg.

(Foto: dpa)
  • Das Trainingslager in Südtirol muss Joachim Löw auch dazu nutzen, seinen Kader endgültig zu bestimmen.
  • Bis Montag muss er vier Spieler streichen.
  • Das Länderspiel gegen Österreich ist für einige daher von extremer Wichtigkeit.

Am Ende erzählte Joachim Löw noch eine aufbauende Geschichte. Es war die Geschichte des Jonathan Tah aus dem Sommer 2016. Tah war vom Bundestrainer kurz vor Beginn der EM in Frankreich aus dem Kader gestrichen worden. Dann verletzte sich Antonio Rüdiger, Löw fehlte ein Innenverteidiger. Also rief er Tah an. Dessen Handy war aus. Zwei Stunden später probierte es Löw erneut. Dieses Mal meldete sich Tah und sagte, er sei vor zehn Minuten in Miami gelandet. Löw, ein Mann von Welt, erklärte daraufhin, dass ein Flugzeug, das gerade in Miami gelandet sei, in wenigen Stunden zurück nach Europa fliege; diese Maschine möge Tah bitte nehmen, denn er, Tah, habe doch keinen Urlaub, er habe eine EM zu spielen.

"Das", sagte Löw am Freitagmittag in Eppan, "kann auch noch passieren."

Fußball-WM "Mesut und Ilkay muss man nicht auf ewig verdammen"
Oliver Bierhoff im Interview

"Mesut und Ilkay muss man nicht auf ewig verdammen"

DFB-Manager Oliver Bierhoff über die gesellschaftliche Bedeutung der Nationalelf, den Fall Özil/Gündogan - und einen Bundestrainer, der wieder frisch motiviert wirkt.   Von Christof Kneer und Philipp Selldorf

An diesem Samstag (18 Uhr) tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Klagenfurt zum WM-Test gegen Österreich an, für Löw und seinen Stab ist die Partie eine letzte Gelegenheit, um Eindrücke zu sammeln für die endgültige Kadernominierung. Am Sonntag, kündigte Löw an, "werden wir uns noch einmal die Köpfe heißreden", am Montag um 12 Uhr muss er dem Weltverband Fifa den endgültigen Kader für die WM in Russland mitteilen.

27 Spieler hat Löw ins Trainingslager in Eppan mitgenommen, vier muss er streichen. Anders als sein Assistent Thomas Schneider, der gesagt hatte, dass er vor diesem Schnitt "ein bisschen Angst" habe, blieb Löw demonstrativ cool: "Im Moment bin ich völlig entspannt." Doch obwohl er zum sechsten Mal als Cheftrainer einen endgültigen Kader erstellen muss, gestand er, dies sei "kein schönes Gefühl".

Eineinhalb Wochen lang hat Löw 26 Nationalspieler in Eppan beobachtet, Champions-League-Sieger Toni Kroos stößt am Sonntag dazu; er hat seinen Platz sicher. Gleiches gilt für Mats Hummels und Thomas Müller, die nicht mit nach Klagenfurt reisen werden - und auch für Jérôme Boateng, der nach einem Muskelbündelriss im Oberschenkel wieder zeitweise mit der Mannschaft trainiert.

WM-Test in Klagenfurt

Österreich - Deutschland ZDF / Sa. 18.00 Österreich: Lindner (Grasshoppers Zürich) - Bauer (Stoke City), Prödl (FC Watford), Dragovic (Leicester City), Hinteregger (FC Augsburg) - Schöpf (Schalke 04), Baumgartlinger (Bayer Leverkusen), Grillitsch (TSG Hoffenheim), Alaba (FC Bayern) - Burgstaller (Schalke 04), Arnautovic (West Ham United). - Trainer: Foda. DFB: Neuer (FC Bayern) - Kimmich (FC Bayern), Rüdiger (FC Chelsea), Süle (FC Bayern), Hector (1. FC Köln) - Khedira (Juventus Turin), Gündogan (Manchester City) - Brandt (B. Leverkusen), Özil (FC Arsenal), Reus (Borussia Dortmund) - Werner (RB Leipzig). - Trainer: Löw. Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien).

Als weitere sichere WM-Teilnehmer nannte Löw noch Joshua Kimmich - und Marco Reus, der nach zweijähriger Leidenszeit einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Löw bezeichnete ihn zunächst als "wahnsinnig geschickt, intelligent, überraschend", als "Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten"; erst als er ihn auch noch als "eine Rakete" gekennzeichnet hatte, endeten die Schwärmereien. "Ich denke, wir können uns alle auf einen Marco Reus bei der WM freuen."