bedeckt München

Emre Can im Interview:"Es ist krass in England"

Emre Can of Liverpool celebrates the opening goal during the Champions League playoff round at the A

Emre Can, 24, spielt seit 2014 für den FC Liverpool in der englischen Premier League.

(Foto: imago/Sportimage)

Nationalspieler Emre Can über die kommende WM, die Arbeit mit Jürgen Klopp beim FC Liverpool, und was der große Nachteil daran ist, in der Premier League zu spielen.

Interview von Sven Haist und Philipp Selldorf

Mit einem akrobatischen Seitfallzieher erzielte Emre Can in der vergangenen Saison nicht nur das Tor des Jahres in der Premier League, sondern lenkte die Aufmerksamkeit beim FC Liverpool erstmals vollständig auf sich. Seit seiner Ankunft am River Mersey im Sommer 2014 ist Can, 24, nämlich eher bekannt dafür, seine Mitspieler glänzen zu lassen. So wie gerade das 71-Tore-Angriffstrio um Sadio Mané, Roberto Firmino und Mo Salah, das der deutsche Nationalspieler mit türkischer Abstammung im Mittelfeld abschirmt. Sein Gespür für die Bedürfnisse des Teams hält das mitreißende Spiel seines Trainers und Landsmanns Jürgen Klopp im Fluss - und hat ihn zu einer Leitfigur werden lassen, die Liverpool kaum ersetzen kann. Im Januar führte er den Klub gar als Kapitän auf den Platz - und auch in der deutschen Nationalmannschaft spielt er eine zunehmend wichtigere Rolle. Für die Test-Länderspiele gegen Spanien (Freitag in Düsseldorf) und Brasilien (Dienstag in Berlin) wurde er eingeladen, sein Platz im WM-Kader für Russland gilt als ziemlich sicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sebastian Kurz und Johannes Häfele als Sebastian Kurz in "Willkommen Österreich"
Politische Parodie
"Am meisten Mühe habe ich mir mit seinem Lächeln gegeben"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Coronavirus - Impfung beim Hausarzt
Impfen und Vorsorge
Wenn Bürokratie tödlich sein kann
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
John Paul Foster SEITE 3
Geishas in Japan
Der freie Wille
Zur SZ-Startseite