Stimmen zum EM-Finale:"It's coming to Rome"

Italiens Spieler sind überwältigt, Englands Trainer Gareth Southgate übernimmt Verantwortung und Harry Kane versucht, vorauszudenken. Die Stimmen zum Endspiel.

Roberto Mancini (italienischer Nationaltrainer): "Wir haben dieses erste Tor hinnehmen müssen und sind dadurch in Schwierigkeiten gekommen. Danach haben wir uns wieder gefangen und das Match beherrscht. Die Spieler waren einfach wunderbar. Wir haben gut gespielt und gewonnen. Ich hoffe, dass die Tifosi jetzt in ganz Italien feiern."

Gareth Southgate (englicher Nationaltrainer): "Wir sind unglaublich enttäuscht. Die Spieler haben alles gegeben, was sie hatten. (...) Aber im Moment tut es einfach sehr weh. Wir haben als Team gewonnen und verlieren als Team. Die Elfmeterschützen waren meine Entscheidung, das machen nicht die Spieler. Für die Spieler ist es herzzerreißend, aber sie trifft keine Schuld daran, es war meine Entscheidung als Trainer."

Giorgio Chiellini (Kapitän Italien): "Wir haben gewonnen, wir haben gespürt, dass etwas Magisches in der Luft lag. Wir haben es verdient, ganz Italien hat es verdient. Es war ein unglaubliches Gefühl. Danke an alle, die Teil dieser Reise in den vergangenen drei Jahren waren. Genießen wir es einfach, es ist wunderschön. Der Schlüssel war es, Fußball zu spielen und Spaß zu haben. Auch wenn wir ein frühes Tor kassiert haben, haben wir den Rest der Partie dominiert. Wir haben Geschichte geschrieben, genießen wir es. Morgen wollen wir mit allen Italienern feiern."

Harry Kane (englischer Kapitän): "Ich habe alles gegeben, die Jungs haben alles gegeben. Elfmeterschießen ist das Schlimmste, was es gibt, wenn du verlierst. Es war nicht unsere Nacht, aber es war ein fantastisches Turnier und wir gehen mit erhobenem Kopf. Natürlich tut das jetzt für eine Weile weh, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Jeder kann einen Elfmeter verschießen. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Die Jungs werden daraus lernen, und es wird uns Motivation für die WM geben."

Leonardo Bonucci (italienischer Abwehrspieler): "Wir haben es wirklich geschafft. Unglaublich. Unglaublich. Wirklich unglaublich. Wenn ich nur dran denke, wo wir angefangen haben. Wenn du ganz unten bist, und dann hast du die richtigen Leute... Wir müssen uns beim Trainer bedanken, beim Präsidenten, bei der Gruppe. Dieser Pokal ist der Verdienst von allen, einer großen Nation, die trotz aller Schwierigkeiten hier angekommen ist. Der Cup geht nach Rom ("It's coming to Rome" in Anspielung auf den englischen Gesang "It's coming home", Anm.) und bleibt nicht hier."

Gianluigi Donnarumma (italienischer Torwart): "Wir sind außergewöhnlich gewesen, wir sind super-glücklich. Wir haben gesagt, es fehlt ein Zentimeter, wir haben es geschafft. Es ist eine unglaubliche Sache, wir sind eine fantastische Mannschaft und verdienen es alle. Wir geben niemals auf, auch wenn wir ein frühes Gegentor kassieren. Es war nicht leicht, sie haben gut verteidigt. Aber wir waren spektakulär, wir waren grandios."

Mario Draghi (italienischer Premier, via Twitter): "Die Azzurri, angeführt von Trainer Roberto Mancini, haben einen außergewöhnlichen Teamgeist gezeigt und mit großer Persönlichkeit gespielt. Die Trophäe kehrt nach mehr als 50 Jahren nach Italien zurück."

Boris Johnson (britischer Premierminister, via Twitter): "Das war ein herzzerreißendes Ergebnis zum Ende der EM, aber Gareth Southgate und seine Mannschaft haben wie Helden gespielt. Sie haben die Nation stolz gemacht und verdienen große Anerkennung."

Prinz William (FA-Präsident, via Twitter): "Ihr seid alle so weit gekommen, aber traurigerweise war dieser Tag nicht unser. Ihr könnt alle hoch erhobenen Hauptes gehen, seid stolz auf euch."

© SZ/dpa/sid/schm
Zur SZ-Startseite
Euro 2020 - Final - Fans gather for Italy v England

EM-Finale in London
:Anarchie rund ums Stadion

Am Finaltag setzt das Wembley-Stadion in Sachen Stimmung neue Maßstäbe. Doch vor der Arena und auf den wichtigsten Plätzen Londons kommt es zu mehreren Vorfällen und 49 Festnahmen. Fans gelingt es, ohne Ticket ins Stadion zu stürmen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB