England vor Auftakt gegen Serbien:Diesmal ohne Casino

Lesezeit: 3 min

Erst Fußball, dann eine Runde Golf: Harry Kane und die englische Nationalmannschaft finden Ruhe im Weimarer Land. (Foto: Richard Pelham/Getty)

Kein Team wohnt bei der EM abgeschiedener als die Engländer im Weimarer Land. Das ist auch die Folge legendär gewordener Exzesse, die sich 2006 in Baden-Baden zutrugen.

Von Sven Haist

Der englischen Nationalmannschaft erging es bei der Reise ins EM-Quartier am Montag ähnlich wie vielen Touristen. Der Flughafen Birmingham, von dem die Three Lions zu allen Auswärtsspielen aufbrechen, hatte kürzlich ein neues Sicherheitssystem eingeführt, das den Passagieren erlaubt, Flüssigkeitsbehälter von bis zu zwei Litern im Handgepäck mitzuführen. Doch weil die behördliche Genehmigung noch nicht ausgestellt war, blieb es vorerst bei lediglich 100 Millilitern. Das Durcheinander führte schon in den frühen Morgenstunden zu riesigen Warteschlangen, die weit außerhalb des Terminals begannen. Die Fußballer mussten sich zwar nicht hinten anstellen, trotzdem bekamen sie bei der Gepäckabfertigung die Turbulenzen zu spüren. Bei der Kofferverladung fielen diverse Kleidungsstücke auf den Flugplatz – zu sehen waren Shirts und Pullover.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFußball-EM
:Tonis letzte Pässe

Toni Kroos wird den deutschen Fußball bei der Heim-EM prägen. Wie er das macht? Ein Erklärungsversuch mit Taktiktafel.

Von Sebastian Fischer, Thomas Gröbner, Joana Hahn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: