Ralf Rangnick im Interview:"Bundestrainer sollte ein Fulltime-Job sein"

Lesezeit: 13 min

Bundesliga: Trainer Ralf Rangnick

Ralf Rangnick macht sich selbständig und gründet eine Beratungsfirma.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Ralf Rangnick erklärt, warum ihm bei der EM die Italiener und die Dänen Spaß machen, welche strategischen Fehler die DFB-Elf schwächten - und welche Lehren der deutsche Fußball ziehen sollte.

Interview von Moritz Kielbassa

Milan, Chelsea, Schalke, Frankfurt, deutsche Nationalelf - wenn zuletzt im Spitzenfußball Trainer oder Sportchefs gesucht wurden, kam oft Ralf Rangnick ins Gespräch. Richtig gepasst hat es am Ende nirgends. Zwar sind im In- und Ausland immer mehr Trainer und Facharbeiter erfolgreich, die geprägt wurden von Rangnicks beiden Großprojekten, TSG Hoffenheim (2006 bis 2011) und RB Leipzig/Salzburg (2012 bis 2019). Doch der Begründer selbst hat seit seinem Ausscheiden aus dem RB-Konzern keinen neuen Job übernommen. Zuletzt hat Rangnick intensiv die EM beobachtet - und er hat eine überraschende Entscheidung getroffen. Mit 63 will er erst mal nicht mehr bei Vereinen arbeiten. Sondern für Vereine.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Psychologie
"Es gibt Erfüllung, die im bloßen Dasein liegt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB